Bedeutend weniger Bukarester von Streunern gebissen

Samstag, 30. August 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Koordinator des ASPA-Projekts zur Kontrolle der herrenlosen Hunde, Răzvan Băncescu, hat Donnerstag auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass im Monat Juli in Bukarest „nur“ 132 Personen von herrenlosen Hunden gebissen wurden und sich beim Institut „Matei Balş“ für die Impfungen gegen Tollwut gemeldet haben. Im Juli 2013 waren es noch 889 Personen gewesen, es handle sich also um einen Rückgang von 84 Prozent. Seit September 2013 wurden rund 34.000 herrenlose Hunde eingefangen, von diesen wurden 16.000 eingeschläfert und 16.000 adoptiert. Gegenwärtig würden sich in Bukarest noch 20.000 herrenlose Hunde auf der Straße befinden. Das Problem könne gelöst werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 31.08 2014, 02:19
Das Problem ist noch lange nicht gelöst : Das größte Problem in RO sind die Menschen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*