Befangene Richterin im Fall Stanciu vs. Rarinca?

DNA kündigt außerordentliche Rechtsmittel an

Mittwoch, 03. Juni 2015

Bukarest (ADZ) - Nachspiel im Fall Stanciu vs. Rarinca: Wie die Antikorruptionsbehörde DNA letzte Tage mitteilte, will sie außerordentliche Rechtsmittel zur Aufhebung des Urteils einlegen, das auf Freispruch für Mariana Rarinca, der von der Präsidentin des Obersten Gerichts (OG), Livia Stanciu, wegen Erpressung angezeigten früheren Mitarbeiterin ihres Ehemannes, gelautet hatte – und zwar wegen Befangenheit und Inkompatibilität einer Richterin.

Laut DNA hatte sich Richterin Risantea Găgescu vom Berufungsgericht Bukarest, die die erstinstanzlich zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilte Frau letzte Woche überraschend für schuldfrei befunden hatte, vergangenen Mai bei der Höchstinstanz beworben, war jedoch mit ihrem Bewerbungsinterview vor dem Hohen Magistraturrat (CSM) vor allem wegen der detaillierten Fragen von OG-Präsidentin Stanciu gescheitert. Nach Rarincas Freispruch hatte Senatschef Călin Popescu Tăriceanu bekanntlich Präsident Klaus Johannis zur „umgehenden Beseitigung, durch Abberufung oder Rücktritt“ der OG-Präsidentin aufgefordert, die er einer „verleumderischen Strafanzeige“ bezichtigte.

Rarinca drohte Stanciu am Wochenende indes mit Enthüllungen: Sie habe im Polizeiarrest Zeit gehabt, um brisante Erinnerungen zu Papier zu bringen – diese würden Stanciu „vielleicht nicht hinter Gitter bringen“, sie aber immerhin moralisch kompromittieren, sagte Rarinca der Presse.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 04.06 2015, 02:57
Wir sollten hier uns strikt an den Fakten orientieren : Die freisprechende Richterin Risantea Găgescu vom Berufungsgericht Bukarest, war zuvor mit ihrem Bewerbungsinterview vor dem Hohen Magistraturrat (CSM) vor allem wegen der detaillierten Fragen von OG-Präsidentin Stanciu gescheitert. Die ganzen Verhältnisse hierzu gehören untersucht, vor allen Dingen durch die PRESSE, und danach berichtet !!!
Helmut, 03.06 2015, 20:16
@Linares....hier kann ich Dir nur zustimmen.Eine Schlacht zwischen zwei Frauen und die DNA mischt halt fleissig mit.Das Wort"Beseitigung" ist in diesem Zusammenhang echt verwerflich.Die Zeiten der "Beseitigung "von Menschen gehört auch in Rumänien der Vergangeheit an.Herr Tericianu ,dürfte als Altpolitiker, nicht mehr den Anforderungen eines modernen Politikers gerecht werden.Ein Rücktritt in Ehren ,in nächster Zeit,wäre ihm zu empfehlen.
Manfred, 03.06 2015, 13:00
Ist diese Frau wirklich unschuldig?Was sie hier von sich gibt,reicht für eine neue Anklage.Ist es auszuschließen,das die "freisprechende" Richterin vom Senat oder eines deren Mitglieder gekauft wurde,nur um Frau Stanciu zu kompromittieren?
Linares, 03.06 2015, 11:25
Ob die Richterin nun abberufen wird oder nicht, duerfte dem normalen Mitbuerger ziemlich egal sein. Nachfolger werden ja wohl in ausreichender Zahl zur Verfuegung stehen.

Was einem nicht gleichgueltig sein kann, ist die Haltung und der Sprachgebrauch Calin Popescu Tariceanu's, hat man doch hier in diesem Lande angenommen, nach der Revolution hoert es mit dem "Beseitigen" auf. Wenn da jemand zu "beseitigen" waere, sollte er einmal im Kontext mit seinem unakzeptablen Verhalten als Senatspraesident im Fall Dan Sova in den Spiegel sehen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*