Befugnisse der DNA müssen neu definiert werden

Freitag, 22. März 2013

Bukarest (ADZ) -  Laut Regierungschef Victor Ponta gehört der Aufgabenbereich der Sonderstaatsanwaltschaft zur Korruptionsbekämpfung DNA neu definiert – ihre Befugnisse seien inzwischen derart viele, dass die Ermittler völlig überlastet sind, so Ponta am Mittwoch in einem Gespräch mit dem Nachrichtensender România TV.

„Gegenwärtig hat jeder DNA-Staatsanwalt etwa 70 bis 100 Fälle in Arbeit, während er nicht mehr als fünf bewältigen kann“, er sei daher der Meinung, dass der „Zuständigkeitsbereich der Behörde neu definiert werden muss“. Diesen Standpunkt habe er der DNA-Leitung bereits mitgeteilt und sie aufgefordert, „selbst zu entscheiden“, welche Aufgabenbereiche sie behalten will.

Kommentare zu diesem Artikel

Nobert, 23.03 2013, 18:22
Ich denke bald wird eine neue organisation gegründet die die überwacher überwacht.darüber kommt dann noch eine überwacherorganisation ,bis der kreis geschlossen ist ,und jeder rumäne den anderen rumänen überwacht.dazu empfehle ich zusätzlich die securitate einzuführen, die die überwacher von den überwachern der überwacher. Kontrolliert. ja sooo.geht .allso sag mal einer die rumänische politik kann nix.
sraffa, 22.03 2013, 18:58
Herr Ponta sollte sich erst einmal darüber Gedanken machen warum bei der DNA so viel Arbeit anfällt ? Es ist ja wohl so daß die Tausendschaften anderer Staatsanwälte wohl ihre Arbeit nicht gesetzmäßig durchführen wenn alle wesentlichen Fälle bei der DNA auflaufen. Entweder man entlässt all die unfähigen Vettern-Staatsanwälte oder unterstellt diese Stattsanwaltlehrlinge der DNA um ihnen korrekte Arbeit beizubringen !

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*