Begastadt mit neuem Landesmeister

Temeswarer Andreas Thiel gewann Badminton-Jugend-Meisterschaft

Mittwoch, 08. November 2017

Andreas Thiel, der neue Badminton- Jugend-Landesmeister.

Auf dem höchsten Treppchen im Endturnier von Galatz.

Ein hart umkämpftes Einzel-Endspiel.
Fotos: Zoltan Pázmány (1), privat (2)

Das Ende Oktober in Galatz ausgetragene Endturnier der Badminton- U23-Landesmeisterschaften brachte der Begastadt und dem Banater Sport einen schönen Erfolg: Der 22jährige Temeswarer Andreas Thiel, der schon seit Jahren bei den Junioren und den Jugend-Landesmeisterschaften ganz oben mitmischte, besiegte im Finale (Einzel) den Favoriten und bisherigen Landesmeister Matei Droancă (Bacău) eindeutig 2:0 (beide Sätze mit 21-15) und gewann den U23-Landesmeistertitel. Für die neue Nummer Eins in der Jugend-Landesmeisterschaft - schon seit Jahren zählte er zum engen Favoritenkreis und war Mitglied der rumänischen Jugend-Auswahl - gibt es jedoch kein Ausruhen auf den Lorbeeren. „Andy“ wird sich schon an diesem Wochenende am Endturnier der Senioren-Landesmeisterschaften in Galatz (10.- 12. November) beteiligen. "Ich hab mir ein hohes Ziel gesteckt", bekennt der frischgebackene Landesmeister in  der letzten Jugend-Kategorie U23. Er möchte nämlich eine Platzierung unter den Top Vier der Senioren anpeilen. Zwischen den Finalisten, Andreas Thiel und Matei Droancă, beide seit Jahren Mitglieder der rumänischen Jugend-Auswahl, gab es keine Geheimnisse. Sie hatten sich in den letzten Jahren stets harte Spiele und spannende Zweikämpfe um den Titel geliefert. Andreas bekennt, dass sein beharrlich verfolgtes Spielkonzept im Einzelwettbewerb in diesem Jahr aufgegangen ist: "Es handelt sich um viel Geduld, ein genaues taktisches Konzept und außerdem um die Risikobereitschaft, immer etwas Neues zu versuchen!"

Andreas Thiel, derzeit Student der Temeswarer Germanistik, III. Jahrgang, hat vom Kindergarten bis zum Abitur die Temeswarer Lenauschule besucht. Und er ist eigentlich vom Fußball über zwei Kollegen von der Lenauschule 2009, also vor acht Jahren, zu der superschnellen und anspruchsvollen Sportart Badminton gekommen. Das ABC erlernte er beim Temeswarer Schülersportklub CSS  (jetzt CSM Temeswar) bei dem bekannten und verdienten Trainer Stefan Nyari, der ihn von den Junioren bis zur Jugend betreute. Bei den Junioren hat Andy im  Einzel- und im Mannschaftswettbewerb stets um einen Spitzenplatz gekämpft. Die gleiche Situation gab es dann auch bei den Jugend-Meisterschaften. Er beteiligte sich auch mit der rumänischen U19-Auswahl an der EM, 2014 an der Studenten-EM in Warschau, wo er einen Platz unter den letzten 16 im Rennen verbliebenen Spielern belegte.

Badminton, eine antike Sportart, die dem amateurhaften Federball ähnelt, wurde ab 1872 als Sport am englischen  Königshof gespielt und zählt heute weltweit 250 Millionen Sportler. Gespielt wird dieses Rückschlagspiel, auch schnellste Sportart der Welt genannt, heute in den Disziplinen Einzel, Doppel und Doppel-Gemischt mit Carbon-Schläger (70-80 Gramm Gewicht) und Spielball (5 Gramm Gewicht), in der Regel in der Halle auf einem Spielfeld von nur 13,40 Meter Länge und 6,10 Meter Breite.

In Rumänien wurde Badminton erstmals 1975 in Neumarkt gespielt, der Landesverband wurde erst 1990 gegründet. Die meisten Klubs gibt es bei uns in der Moldau und in der Hauptstadt. Die Temeswarer Badminton-Klubs heißen CSM und CSU UVT Temeswar. Ein nicht zu umgehendes Detail: Der amtierende rumänische Senioren-Landesmeister Filimon Collins ist als Spieler bei UVT Temeswar legitimiert.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*