Beginn der Berglanddeutschen Kulturtätigkeit 2014

Dienstag, 14. Januar 2014

Reschitza - In den vergangenen Jahren haben wir immer rund um den 9. Januar je eine Kulturveranstaltung in der deutschen Alexander-Tietz-Bibliothek organisiert. Das war dann jeweils der Auftakt des Kulturjahres der Banater Berglanddeutschen. Auch am 9. Januar 2014 war es so, als sich im Mehrzweckraum der Bibliothek Vorstandsmitglieder, Aktive und Freunde der deutschen Kultur aus Reschitza zusammengefunden haben, um in erster Linie Alexander Tietz zu gedenken.
Genau an diesem Tag wurde er vor 116 Jahren in Reschitza geboren. Dazu kam noch ein weiteres Ereignis, dessen am selben Tag gedacht wurde: Vor 24 Jahren wurde im Konferenzsaal des Kulturhauses der Gewerkschaften (heute „Dr. Corneliu Diaconovici“) in Reschitza die Gründungssitzung des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen (DFBB) abgehalten.

Im Mehrzweckraum der Bibliothek fand auch eine Foto-, Dokumentations- und Malereiausstellung statt, die Alexander Tietz gewidmet war. Die Ausstellung stammt aus dem Archiv der deutschen Bibliothek. Die Malereien, die vor einigen Jahren anläßlich des Tietz-Geburtstags entstanden, zeigen ein Porträt des Volkskundlers und Erziehers Tietz und Szenen aus den Sagen, die er im Banater Bergland gesammelt hat. Autorin der Malereien ist Prof. Viorica Farkaş, Mitglied des Malereizirkels „Deutsche Kunst Reschitza“ des DFBB. Vorgestellt wurden die Arbeiten von Doina Hlinka zusammen mit ihrem Gatten Gustav.
Ein weiterer Punkt der Veranstaltung war die Vorführung durch Prof. Alexandra Damşea (im Bild) und Lucian Duca der CD-ROM des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“, die den Titel „Spurensuche der deutschen Vergangenheit in Alt-Sadowa - Căutarea urmelor trecutului german la Sadova Veche“ trägt, als ein weiteres Zwischenergebnis eines längerfristig angelegten DFBB-Jugendprojekts.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*