Bei 73.038 Empfängern wird Sozialhilfe zurückbehalten

Die Personen sind im Rückstand mit den Lokalsteuern

Freitag, 03. Februar 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Für 73.038 Sozialhilfeempfänger werden die Zahlungen ab 1. Februar zunächst einmal ausgesetzt, weil sie die Steuern für Gebäude, Grundbesitz oder Fahrzeuge nicht entrichtet haben. Bei den Sozialhilfen handelt es sich um Familiengeld, das garantierte Mindesteinkommen oder das Elterngeld. Die Einstellung der Zahlungen geschieht aufgrund einer Eilverordnung der Regierung, die am 1. Januar in Kraft getreten ist.

Laut Angaben des Arbeits- und Familienministeriums gibt es im Land 715.536 Sozialhilfeempfänger. Etwa 10,21 Prozent davon haben Zahlungsrückstände, in Bukarest sind es 7,92 Prozent. Die Zahlung der Gelder wird sofort wieder aufgenommen, sobald die Betroffenen Zahlungsbelege vorweisen. Begleicht man die Rückstände innerhalb von fünf Monaten, werden die einbehaltenen Sozialhilfen auch für die vergangenen Monate ausgehändigt. Werden die Steuerrückstände nicht innerhalb dieser fünf Monate gezahlt, entfällt der Status des Sozialhilfeempfängers und man muss alle Schritte von vorne unternehmen, um als solcher eingestuft zu werden.

Alle Bürgermeisterämter waren verpflichtet, bis zum 31. Januar die Sozialhilfeempfänger, die ihre Steuern nicht beglichen haben, bei der Landesagentur für Sozialdienste und -kontrolle zu melden. Falsche Angaben der Bürgermeisterämter können mit 5000 Lei bestraft werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*