Bericht: Rumänien könnte höchste Wachstumsrate in MOE erreichen

Erste Group: MOE-Länder in einem anderem Wirtschaftszyklus als die BRIC-Staaten

Freitag, 25. März 2016

Symbolgrafik: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Rumäniens Wirtschaft könnte in diesem Jahr die höchste Wachstumsrate in Mittel- und Osteuropa (MOE) haben. Einem Bericht der Erste Group, Mutterunternehmen der BCR-Bank, geht dies allerdings „auf Kosten der finanzpolitischen Lockerung und der Aussicht auf eine straffere Geldpolitik.“ Das Wirtschaftswachstum in MOE hat sich von den aufstrebenden Wirtschaften der BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China) abgekoppelt aber auch von den europäischen Wirtschaften abgesetzt und wird in diesem Jahr auf durchschnittlich 3,1 Prozent geschätzt (doppelt so viel wie in den EU-Staaten – 1,6 Prozent). Rumänien ist dabei führend mit einer Wachstumsprognose von 4,1 Prozent, vor Polen (3,6 Prozent), der Slowakei (3,5  Prozent), Tschechien (2,5 Prozent) usw.

Im Vergleich zu den globalen aufstrebenden Märkten befinden sich die MOE-Wirtschaften in verschiedenen Etappen des Konjunkturzyklus, heißt es weiter in dem Erste-Bericht. Im Zeitraum 2010-2015 verzeichneten die globalen aufstrebenden Wirtschaften einen starken Aufschwung aufgrund der hohen Preise und einer Intensivierung der Kreditierung, während die MOE-Staaten ein langsameres Wachstum verzeichneten, da sie sich auf den Ausgleich der Ungleichgewichte konzentrierten. Bis 2017 werden die MOE-Wirtschaften weiter unter ihrem Potenzial bleiben und sind noch weit entfernt von der Spitze ihres Wirtschaftszyklus. Die aufstrebenden BRIC-Länder haben in den vergangenen Jahren Ergebnisse über ihrem Potenzial erzielt, so der Bericht.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 30.03 2016, 19:37
IIulia ich weiß Mathematik und Rechnen ist keine rumänische Stärke. Leider sprechen die Statistikdaten die die EU herausgibt eindeutig gegen deine Argumente. Ich vergleiche auch nicht die Absoluten Werte sondern ich weise darauf hin dass Deutschland mit extrem hohem BIP eine Steigerung von 18% seit 2008 hinbekommt wogegen Rumänen seit 7 Jahren bezogen auf das Jahr 2008 weit ins Minus abgerutscht ist und bisher noch immer nicht das BIP von 2008 erreicht hat sondern sogar ein prozentuales Minus von 15% gegenüber 2008 hat. Iulia meine Aussage sind nicht die Absolutne Werte sondern die prozentuale Steigerung in Deutschland und die prozentuale Verringerung in Rumänen. Die Zahlen sind nur als Beleg angeführt. Iulia Das kann man sehr wohl vergleichen.
Iulia, 30.03 2016, 10:38
Herr Ottmar, da haben Sie ein paar Daten falsch, BIP ist gestiegen auch im Vergleich zu 2008 in 2014. Ausserdem kann man das BIP ROs nicht mit DE vergleichen, vor allem nicht im Volumen (wie man auch die Bevolkerung und die Staatsoberflaeche nicht vergleichen kann).
Ottmar, 25.03 2016, 16:59
Das BIP Rumäniens ist im Zeitraum 2008 – 2015 um 35 Milliarden EURO oder ca. 15 % gesunken. Was sollen da prognostizierte 4,1 Prozent Steigerung für 2016 oder 7 Milliarden EURO Steigerung. Das bedeutet gegenüber 2008 ist Rumäniens BIP nach 2016 immer noch ca. 11% schwächer als 2008.
Zum Vergleich Deutschland: Der BIP stieg im Zeitraum 2008 – 2015 um 464 Milliarden EURO oder ca. 18%. Deutschland zahlt bereits jetzt seine Bank-Schulden zurück die in 2016 nur noch 8% über der 60% Grenze sein werden obwohl Deutschland ca. 25 Milliarden Sozialleistungen für Kriegs-Flüchtlinge aber auch für Sozialflüchtlinge aus den MOE Staaten aufbringen muss.
Fazit: Wann schafft die Politik in Rumänien Verhältnisse dass sich die Wirtschaft in Rumänien anständig erholen kann.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*