Berliner Musiker in Temeswar

Erstes Eufonia-Kammermusikfestival steht an

Donnerstag, 09. August 2018

Temeswar - Auftritte, Meisterklassen und Workshops stehen für die erste Auflage des Eufonia-Kammermusikfestivals in Westrumänien an. Zwischen dem 22. September und dem 4. Oktober werden unter anderem Konzerte von Künstlern aus Berlin wie Furiant Quartett, Thomas Hopp, Valentin Răduţiu und Tomaz Mocilnik an sechs verschiedenen Austragungsorten aus der Region dargeboten: in der Banater Philharmonie, im Saal des „Traian-Grozăvescu“-Staatstheaters Lugosch/Lugoj, im Festsaal der Josefstädter orthodoxen Pfarrei in Temeswar, im Nako-Schloss Großsanktnikolaus/Sânnicolau Mare, im Kinder- und Jugendmedizinzentrum „Cristian Şerban“ Busiasch/Buziaş und in der Synagoge Novi Sad (Serbien).

Bis zum 15. August können sich noch Interessenten für eine Teilnahme an den jeweiligen kostenlosen Meisterkursen für Kammermusik, Violine, Viola, Cello, Klavier und Klarinette bewerben. Die Kurse werden von international anerkannten Musikern bestritten. Die Einschreibungen laufen derzeit auf der Webseite des Festivals eufonia.ro.

„Diese erste Ausgabe des Festivals zielt darauf ab, das Interesse für klassische Musik in Temeswar, aber auch in der Region wiederzubeleben, indem außergewöhnliche Konzerte von international angesehenen Künstlern dargeboten werden“, sagen die Organisatoren. „Mittel- und langfristig soll das Festival zur größten Veranstaltung seiner Art in Westrumänien, aber auch zu einem Referenzfestival in diesem Teil Europas werden. 2021, wenn Temeswar zur Europäischen Kulturhauptstadt wird, soll Eufonia bereits die notwendige Reife erlangt haben, um eines der relevanten Ereignisse auf der kulturellen Agenda zu sein“, setzen die Organisatoren des Festivals fort.

Eufonia wird vom Kulturverein Trib´Art organisiert und durch die Verwaltung des Nationalen Kulturfonds und vom Temescher Kreisrat mitfinanziert.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*