Berufsschüler mit ersten Eindrücken Derzeit Pilotprojekt in Richtung „Duales“

Donnerstag, 08. November 2012

Temeswar - Siebzehn Schüler werden derzeit am Technischen Kolleg Ferdinand I in einer in diesem Herbst neu gegründeten Berufsschule ausgebildet. Die Initiative geht auf die Rumänienniederlassung des Continental-Betriebs zurück, der am Ferdinand-Kolleg einen Partner gefunden hat, „den man zu diesem Projekt nicht überreden musste“ (Christian von Albrichsfeld, Hauptgeschäftsführer der Continental Automotive Romania, zu Beginn des Unterrichts). Weniger als zwei Monate nach Beginn des Schuljahres haben die Schüler dieser Klasse einen Unterrichts- und einen Praktikumsblock hinter sich. Nach Abschluss dieser beiden Bildungseinheiten  besuchte der Temeswarer Bürgermeister Nicolae Robu das Ferdinand-Kolleg. Das derzeitige Pilotprojekt mit der Berufsschule am Technischen Kolleg Ferdinand I müsse zu Nachhaltigkeit unterstützt werden um eine langfristige Perspektive zu haben, sagte der Bürgermeister. Ebenso zeigte sich Robu überzeugt, dass es nicht reicht, wenn ein einziges Unternehmen Projektträger ist. Deshalb versprach Robu, sich auch an andere Firmen zu wenden, um das Unterfangen von Continental zu fördern.

Betriebsbesichtigungen in drei Temeswarer Produktionseinheiten von Continental haben die Schüler „erkennen können, was die Berufsbildung für unseren beruflichen Werdegang bedeuten kann“, sagte einer der Schüler. Über eine gute theoretische und praktische Ausbildung können die Absolventen einen sicheren Arbeitsplatz anstreben, wird ein Schüler in der Pressemitteilung von Continental Temeswar zitiert. Die 17 Schüler besuchten das Reifenwerk des Konzerns, die ContiTech-Niederlassung und die Werkhallen der Automotive-Sparte, danach begannen sie ihre Praktikumszeit.
Unterstützt von der Regierung, beteiligen sich die drei Temeswarer Continental-Tochterunternehmen zusammen mit dem Ferdinand-Kolleg am Projekt der zwei Jahre dauernden Ausbildungszeit der Berufsschule. Continental unterstützt, zusammen mit anderen Industriebetrieben, auch Berufsschulen in Kronstadt/Braşov und Großkarol/Carei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*