Berufsschule Kronstadt als größter Erfolg

Rückblick auf noch ein DWK-Geschäftsjahr

Donnerstag, 28. Februar 2013

Kronstadt - Die Generalversammlung des Deutschen Wirtschaftsklubs Kronstadt/Braşov (DWK) am Dienstag gab Gelegenheit für eine Bilanz der Erfolge und Herausforderungen des vergangenen Jahres. Die größte Errungenschaft des Klubs sei die Eröffnung der Berufsschule Kronstadt (Şcoala Profesională Germană Kronstadt) im September 2012, in Zusammenarbeit mit der Kronstädter Stadtverwaltung und dem Schulinspektorat, so der Vorsitzende Werner Braun (Caditec SRL).

Es sei „im letzten Moment“ und nach aufwendiger Vorbereitung gelungen, die Schule als staatliche Einrichtung durchzusetzen. Die zweijährige Ausbildung wird zurzeit von rund 150 Schülern besucht, die die Berufe CNC-Facharbeiter (CNC steht für „computergestützte numerische Steuerung“) sowie Mechatroniker erlernen. Im laufenden Jahr sollen drei weitere Berufe hinzukommen, bereits im März soll die Schule ein modernes Labor erhalten. Positives Feedback gab es im Bereich der Ausbildung auch für die Berufsinformationswoche „Fit For Future“, die im vergangenen Frühjahr zum dritten Mal vom DWK veranstaltet wurde. Insgesamt einhundert Praktikumsplätze in 13 Kronstädter Unternehmen standen den Elftklässlern zur Verfügung, die von der schriftlichen Bewerbung und dem Vorstellungsgespräch bis zur einwöchigen Tätigkeit in der Firma und dem Abschlussbericht den klassischen Arbeitsalltag erleben durften. Die Vorbereitungen für die vierte Berufsinformationswoche haben bereits begonnen.

Einen Beitrag zur touristischen Entwicklung der Gegend leisteten laut Braun die Ritterfestspiele in Rosenau/Râşnov, Kronstadt, Törzburg/Bran und Fogarasch/Făgăraş, sowie das fünfte Oktoberfest im September 2012, das von rund 100.000 Menschen besucht wurde. Ziel des Klubs sei es, in Zukunft „das Feiern mit dem Geschäft zu verbinden“ und anlässlich des Oktoberfestes jeweils auch Businesskonferenzen mit internationalen Teilnehmern zu organisieren. Im vergangenen Jahr hat als Pilotprojekt eine Konferenz mit Gästen von der Carl-Wolff-Gesellschaft, dem siebenbürgischen Wirtschaftsklub in Deutschland, stattgefunden.

Zu den Vorhaben der Klubleitung für die kommenden Jahre zählen die Imageverbesserung des DWK, die Einrichtung einer neuen Geschäftsstelle im „Braşov Business Park“, der Ausbau der Zusammenarbeit mit Wirtschaftsverbänden aus dem Inland und dem deutschsprachigen Raum, die verstärkte Teilnahme an Konferenzen und Messen, regelmäßige Firmenpräsentationen und eine bessere Vernetzung innerhalb des Klubs, sowie die Annäherung der Wirtschaft an die Bildungseinrichtungen unter dem Motto „Industrie geht zur Schule“.

Im Anschluss an die Präsentation des Klubvorsitzenden stellte Geschäftsführerin Cristina Veith (Maximo Impex SRL) die Gewinn- und Verlustrechnung des vergangenen Jahres vor. Zwar stimmen die Zahlen im finanziellen Bereich, doch ein großer Minuspunkt sei die Tatsache, dass nur 39 Mitglieder ihren Beitrag für das vergangene Jahr gezahlt haben.
Bei den Vorstandswahlen wurden der Vorsitzende Werner Braun, die Geschäftsführerin Cristina Veith und der Schriftführer Axente Neagu (Papa Boom SRL) in ihren Ämtern bestätigt. Von den drei stellvertretenden Vorsitzenden setzt nur Matthias Katzenberger (Preh Rumänien) seine Tätigkeit im Leitungsgremium fort. Alexandru Blemovici (Schaeffler Rumänien) und Roland Verdev (H&E Reinert SRL) kandidierten nicht für ein weiteres Mandat. Ihre Nachfolger im neuen Vorstand sind Cristian Popescu (Stabilus Rumänien) und Rainer Kehnscherper (Continental). Für den finanziellen Teil der DWK-Tätigkeit ist fortan als Kassenwart Dorin Şaramet (Lingemann Rumänien) verantwortlich.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*