Beschäftigungsrate 2016 leicht höher als im Vorjahr

Arbeitslosigkeit geht von 6,8 auf 5,9 Prozent zurück / Beschäftigung bei 15- bis 24-Jährigen sinkt

Dienstag, 25. April 2017

Von 8,45 Millionen Beschäftigten gelten in Rumänien 6,2 Millionen als Angestellte und 2,25 Millionen als anderweitig beschäftigt. Neben Unternehmenschefs oder Freischaffenden, betreibt ein wichtiger Teil dieser 2,25 Millionen Subsistenzlandwirtschaft.
Symbolfoto: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Im vergangenen Jahr betrug die Beschäftigungsrate unter 15- bis 64-Jährigen 61,6 Prozent und war damit um 0,2 Prozentpunkte höher als 2015. Die Beschäftigungsrate bei Männern lag bei 69,7 Prozent, bei Frauen waren es 53,3 Prozent, verlautete es vom Statistikamt INS. Im städtischen Bereich war sie mit 62,6 Prozent höher als auf dem Lande (60,2 Prozent).

Die Beschäftigungsrate bei jungen Menschen (15 bis 24 Jahre) lag bei 22,3 Prozent (2,2 Prozent unter dem Niveau von 2015), bei älteren Personen (55 bis 64 Jahren) waren es 42,8 Prozent (plus 1,7 Prozent verglichen zu 2015). Das höchste Nivau der Beschäftigungsrate war bei Personen mit Hochschulausbildung (86,2 Prozent) anzutreffen.

Die Zahl der Angestellten stieg gegenüber 2015 um 139.000 Personen auf 6,2 Millionen (einschließlich Streitkräfte sowie informell Angestellte und Schwarzarbeiter) und machten 73,4 Prozent der 8,45 Millionen Beschäftigten aus. 2,25 Millionen Personen, bzw. 26,6 Prozent der Beschäftigten, wurden unter „andere Kategorien“ geführt – darunter Freischaffende, Firmenchefs sowie in Familienbetrieben arbeitende, oft Subsistenzlandwirtschaft betreibende Personen.

Rund 23,1 Prozent der Beschäftigten waren im Agrarbereich tätig, 29,9 Prozent in der Industrie und im Baugewerbe, 47,0 Prozent in den Dienstleistungen. In den nicht-agraren Tätigkeiten gab es insgesamt 6,497 Millionen Beschäftigte, 24,6 Prozent waren in der verarbeitenden Industrie tätig, 18,1 Prozent im Handel und 10,4 Prozent im Bausektor. Die Arbeitszeit betrug 2016 im Schnitt rund 38,8 Stunden die Woche.

Die Arbeitslosenrate lag im vergangenen Jahr durchschnittlich bei 5,9 Prozent und war damit deutlich niedriger als 2015 (6,8 Prozent). Auf 8,98 Millionen aktive Personen kamen 530.000 Arbeitslose. Unter Männern war die Arbeitslosenquote 6,6 Prozent, bei Frauen 5,0 Prozent, auf dem Lande 6,3 Prozent, im städtischen Bereich 5,6 Prozent. Die höchste Arbeitslosenrate wurde mit 20,6 Prozent bei jungen Menschen (15 bis 24 Jahren) verzeichnet. Bei Personen mit Hochschulabschluss lag die Arbeitslosenrate bei lediglich 3,1 Prozent.

Die langfristige Arbeitslosigkeit (mehr als ein Jahr ohne Arbeit) betrug 3,0 Prozent und betraf 50 Prozent der Arbeitslosen. Für junge Menschen (mehr als sechs Monate arbeitslos) betrug die langfristige Arbeitslosigkeit 13,0 Prozent.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*