Bestätigung durch Regierungsbeschluss

Rosenau zum Kurort von Landesinteresse erklärt

Donnerstag, 29. November 2012

Kronstadt - Vor einem Monat hatten wir es noch als Wunsch der Stadtleitung von Rosenau/Râşnov angekündigt, zum Kurort von nationalem Interesse erklärt zu werden, nachdem die diesbezügliche Dokumentation beim Ministerium für Tourismus und regionale Entwicklung eingereicht worden war. Nun steht es fest: Durch den am vergangenen Dienstag gefassten Beschluss der Regierung erhielt die Stadt diesen Status.

Nach der Schulerau/Poiana Braşov und Predeal, der höchstgelegenen Stadt landesweit, gibt es im Kronstädter Kreis nun auch ein drittes Tourismuszentrum, das die festgelegten Kriterien als Kurort von nationalem Interesse erfüllt, sich aber auch der entsprechenden Finanzierungen erfreut. Kurorte müssen in Gebieten liegen, die nicht unter Umweltverschmutzung leiden, über Notdienst, öffentlichen Personentransport, Infrastruktur bezüglich Wasser, Kanalisation, entsprechende öffentliche Beleuchtung verfügen, Bergrettungsdienst, mindestens 500 klassifizierte Unterkunftsplätze, entsprechende Markierungen und ein touristisches Informationszentrum haben.

Rosenau erfreute sich schon vor 80 Jahren einer solchen Einstufung, verlor sie aber in den Jahren des Kommunismus. Die in den letzten Jahren stattgefundene Entwicklung, die geschaffene Infrastruktur für die bevorstehenden europäischen Jugendwinterspiele (FOTE) im Februar 2013, haben dazu beigetragen, dass Rosenau diesen Status wieder erhält. Der Stadthaushalt von 30 Milliarden alte Lei im Jahre 2004 ist im Vorjahr auf 156 Milliarden angestiegen. Gab es damals 150 Unterkunftsplätze, sind es heute 2000. Durch die entsprechende Verwaltung der mittelalterlichen Bauernburg, der verschiedenen Kulturfestivals, der Wandermöglichkeiten ist die Zahl der Touristen im Gebiet spektakulär angestiegen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*