Beste Lyzeen des Banats

Landesplatz 35 für „Grigore-Moisil“-Lyzeum Temeswar

Mittwoch, 14. Januar 2015

Das Bestlyzeum 2014 im Kreis Temesch: Das Temeswarer Lyzeum „Grigore Moisil“
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - In  einer vom Portal „admitereliceu.ro“ aufgestellten Gesamtwertung belegen vier Temescher Schulen einen Platz unter den ersten 100 Lyzeen Rumäniens, die jeweils auf eine Punktzahl von über 8 kamen. Diese Wertung umfasst insgesamt 1148 Schuleinheiten des Landes und wurde aufgrund der von den Schülern dieser Lyzeen bei der Aufnahmeprüfung (50 Prozent), bei der Reifeprüfung (40 Prozent) und den Schulolympiaden im Laufe des Jahres 2014 erzielten allgemeinen Durchschnittsnoten aufgestellt. Platz I auf Kreisebene bzw. Platz 35 auf Landesebene belegt in dieser Wertung das Temeswarer Theoretische Lyzeum „Grigore Moisil“ mit einer Punktzahl von 8,68 (8,45 bei der Aufnahmeprüfung und 8,96 bei der Reifeprüfung).

Es folgen drei weitere Temeswarer Lyzeen; das Banater Nationalkolleg (Platz 65 mit einer Punktzahl von 8,46), das Nationalkolleg „Constantin Diaconovici Loga“ (Platz 69 mit einer Punktzahl von 8,45) und das Pädagogische Lyzeum „Carmen Sylva“ (Platz 70 mit einer Punktzahl von 8,45). In der Wertung der 100 besten Lyzeen Rumäniens sind auch zwei Schulen aus dem Kreis Arad, beide aus der Kreishauptstadt Arad, zu finden: Das Nationalkolleg „Moise Nicoară“ (Platz 80 mit einer Punktzahl von 8,35) und das  Pädagogische Lyzeum „Dimitrie Ţichindeal“ (Platz 86 mit einer Punktzahl von 8,31). Unter den Schulen aus dem Kreis Karasch-Severin belegt in dieser Wertung das Reschitzaer Theoretische Lyzeum „Traian Lalescu“(Punktzahl 8,16) den besten Platz bzw. den 111. Platz auf Landesebene. Unter den besten 500 Lyzeen aus Rumänien sind u.a. noch folgende Schulen aus dem Kreis Temesch gewertet: das Nationalkolleg „Ana Aslan“ Temeswar/Timişoara (Platz 149), das Theoretische Lyzeum „Nikolaus Lenau“ Temeswar ( Platz 172), das Theoretische Lyzeum „W. Shakespeare“ Temeswar (Platz 173).

Das Lugoscher Nationalkolleg „Coriolan Brediceanu“ belegt Platz 323, das Theoretische Lyzeum „Ioan Jebeleanu“ aus Großsanktnikolaus/Sânnicolau Mare Platz 403, die Schulgruppe „Mihai Eminescu“ aus Hatzfeld Platz 480. Am schwächsten platziert unter den Temescher Lyzeen ist das Technische Kolleg „Emanuil Ungureanu“ aus Temeswar (Platz 488 mit einer erzielten Punktzahl von 6,46). Das Temeswarer Lyzeum „Grigore Moisil“ aus der Elisabethstadt/Dumbrăveni (Bălcescu-Platz, Ghirlandei- Str.) ist das einzige Lyzeum dieses Typs (Fachrichtung Mathematik-Informatik) des Kreises Temesch. Das schon 1971, gemeinsam mit vier weiteren derartigen Schulen (eingangs Lyzeen für automatische Datenverarbeitung benannt) aus Bukarest, Klausenburg/Cluj-Napoca, Jassy/Iaşi und Kronstadt/Braşov gegründete Lyzeum erhielt 1992 den Namen des weltberühmten rumänischen Mathematikers Grigore Moisil (1906-1973). 2011 wurde auch die Temeswarer Grundschule 22 angeschlossen. Die Schule wird derzeit von 1700 Schülern (62 Klassen, davon 20 Klassen im Lyzealzyklus) besucht und verfügt über eine hervorragende technische Ausstattung im Bereich Informatik (vier Informatik-Labors mit 80 PC). Insgesamt funktionieren in dieser Schule jedoch 125 PC.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*