Besuch des deutschen Konsuls in Sathmar

Ausstellungseröffnung, Workshop und Übergabe der Sprachdiplome

Dienstag, 27. Oktober 2015

Zu der Eröffnung der Ausstellung sang der schwäbische Männerchor

Die Vernissage wurde auch von Schülern besucht

Der Konsul gratulierte den Schülern und Lehrern für ihre außerschulische Arbeit
Fotos: Gabriela Rist

Sathmar - Am 22. und am 23. Oktober kam Rolf Maruhn, deutscher Konsul in Temeswar/Timişoara zu einem Besuch nach Sathmar/Satu Mare. Auf seinem Programm standen u.a. die Eröffnung der Ausstellung „Der Weg zur Deutschen Einheit“, die Teilnahme am Workshop der Deutsch-Rumänischen Industrie – und Handelskammer (AHK ) in Rumänien sowie der Besuch des Johann Ettinger- Lyzeums. Die Vernissage der Ausstellung „Der Weg zur deutschen Einheit“ der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Auswärtigen Amts fand vergangenem Donnerstag im Kreismuseum statt. An der feierlichen Eröffnung nahmen u.a. Schüler, Lehrer und Mitglieder des Stadtforums Sathmar teil.

Begrüßt wurden die Anwesenden zunächst von Johann Forstenheizler, Vorsitzender des DFD Nordsiebenbürgen.
Nach dem Lied der Sathmarer Schwaben und einigen sathmarschwäbischen Volksliedern, die in Darbietung des schwäbischen Männerchors Großkarol/Carei-Petrifeld/Petreşti-Sathmar, unter der Leitung des Lehrers Johann Vezer erklangen, sprach der deutsche Konsul, Rolf Maruhn zu den Anwesenden. Der Konsul bedankte sich bei der Leitung des Kreismuseums dafür, dass sie die Räumlichkeiten des Museums für die Ausstellung zur Verfügung gestellt hat und präsentierte kurz die Ausstellung. Auch machte er darauf aufmerksam, dass die Ausstellung größer sei als sie auf den ersten Blick erscheinen würde, denn in der Ausstellung sind achtzehn Videopodcasts mittels QR-Codes abrufbar. Begrüßt wurden die Anwesenden auch von Thomas Alfatter, Vizepräfekt des Kreises Sathmar und Daniela Bălu, stellvertretende Direktorin des Kreismuseums.

Am Donnerstagabend nahm der Konsul am Workshop der AHK teil. In seiner Begrüßung betonte er die gute Zusammenarbeit des deutschen Konsulats in Temeswar mit der AHK und den deutsch-rumänischen Wirtschaftsvereinen in Rumänien, darunter auch mit dem Deutsch-Rumänischen Wirtschaftsverein der Region Sathmar, der seiner Absicht nach, zu der lokalen Wirtschaft gute Beziehungen hätte. Der Konsul sprach auch das Thema der Ausbildung an. Dort, wo Wirtschaftsvereine sind, gebe es Schulen mit Dualem Schulsystem, was eine erfreuliche Entwicklung sei, meinte der Konsul. Er zeigte sich auch erfreut dar, dass in Sathmar das SES (Senior Expert Service) bei den Institutionen und Firmen  guten Anklang findet. Anschließend sprach der Konsul die Problematik des Deutschlehrermangels an. „Es ist erfreulich, dass der Bedarf an Deutschunterricht ständig wächst und die Michael Schmidt-Stiftung Stipendien an angehende Deutschlehrer vergibt“, sagte der Konsul und bat die anwesenden Geschäftsleute, das Vorhandensein dieser Stipendien möglichst vielen potentiellen Interessenten bekannt zu machen.

Am Freitagvormittag besuchte Rolf Mahrun das Johann Ettinger- Lyzeum in Sathmar. Erwartet wurde der Konsul von der Schulleiterin Maria Reiz, dem stellvertretenden Direktor Robert Elek, Johann Forstenheizler, dem Vorsitzenden des DFD Nordsiebenbürgen, dem Fachschaftsberater Dietrich Arens, Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schüler des Lyzeums. Nach den Begrüßungsworten der Schulleiterin Maria Reiz, die dem hohen Gast die Schule kurz präsentierte, kamen die Schüler und Lehrer zu Wort und stellten dem Konsul zwei internationale außerschulische Projekte des Lyzeums vor. Johann Forstenheizler, der Vorsitzende des DFD Nordsiebenbürgen, sprach anerkennend über die Ergebnisse und die Leistungen der Schüler und Lehrer des Ettinger-Lyzeums. Der Konsul gratulierte den Schülern und den Lehrern für ihre außerschulische Tätigkeit und übergab den Lehrerinnen Timea Váradi und Ildikó Bodnár die Sprachdiplome ihrer Schüler, die im vergangenem Schuljahr in der Klasse 4 und 6 die Sprachdiplomprüfung erfolgreich bestanden haben.

Kommentare zu diesem Artikel

Karl, 01.11 2015, 22:55
...der Leiter des schwäbischen Männerchor´s ist Karl Heinz Rindfleisch aus Sathmar und nicht Johann Veser, musikalischer Leiter, das, das ist Johann Veser aus Großkarol.
Wann lernen Reporter sich vorher zu Erkundigen und das richtige zu scheiben!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*