„Bibi“, die Eule, heißt alle willkommen

Etnovember-Festival bei der 20. Auflage

Montag, 20. November 2017

Obwohl Ritterduelle nicht mehr so gut wie vor Jahren im Festivalprogramm vertreten sind, hat „Etnovember“ nichts von seiner Attraktivität verloren. Foto: KR

Kronstadt – In diesem Jahr habe das „Etnovember“-Festival wohl sein höchstgebildetstes „akademischstes“ Maskottchen auserkoren, sagt die Festivalleiterin Marina Cionca, Lehrkraft an der Kronstädter Transilvania-Uni.

Nach einem Schwein, einem Esel, einem Nilpferd und anderen Tieren ist nun nämlich die Eule „Bibi“ diejenige, die in diesem Jahr die 20. Festivalauflage auf Plakaten, Poster, Broschüren versinnbildlicht. Der Name ist nicht zufällig, sondern kommt von Biborka Bartha – einer jungen Architektin, die bereits als Mädchen viel Interesse für diese inzwischen zur Tradition gewordene multikulturelle Veranstaltung gezeigt hatte und die nun das Maskottchen entworfen hat.

Die Veranstalter, die Transilvania-Hochschule mit finanzieller Unterstützung des Bürgermeisteramtes Kronstadt/Braşov, haben auch diesmal ein vielfältiges Programm zusammengestellt: Vernissagen von Ausstellungen (Fotografie, Architektur, Design, Malerei, Restaurierung, Keramik u.a.), Konzerte, Theater, ein Poesie-Marathon, Fackelzug vom Jahrmarkt in der Weberbastei zum Marktplatz sind auch diesmal im Angebot für Kronstädter und Touristen. Das gesamte Programm in Detail wird online (z.B. auf www.lapasprinbrasov.ro) vorgestellt.

Aus der Vielzahl von Ausstellungen seien hier stellvertretend einige Beispiele genannt: „80 Jahre Bukarester Triumphbogen“ von Akademiemitglied Răzvan Theodorescu, „Das kleine Paris. Architektur und Urbanität“; „Das Ufer des Razelm-Sees“ – Kunstinstallation von Radu Timar (Kronstadt) und Peter Schneider (München); „Menschen, Kunsthandwerk, Tradition“ – ein Projekt der New Design University Sankt Pölten in Zusammenarbeit mit der Transilvania-Uni, der Bukarester Architektur-Uni „Ion Mincu“ und der Lyzeen „Petru Rareş„ und Grigore Moisil“ (Tg. Lăpuş), koordiniert von Thomas Gronegger, Alin Olărescu und Ioan Muscu; „Vom Marktplatz zum Rathausplatz“ – eine Ausstellung der Filiale Kronstadt – Covasna – Harghita des Rumänischen Architektenordens (OAR).

Die Reihe von Vernissagen beginnt am Samstag, 18. November, um 13 Uhr, in der Festaula der Kronstädter Uni in der Bahngasse/ Str. Iuliu Maniu. Ebenfalls am Samstag, um 21 Uhr, im „Warehouse Pub“ (Lucian-Blaga-Str. 8) tritt die belgische „Maxwell Street Blues Band“ auf, wo Musiker aus dem Freundeskreis des belgischen Blues-Interpreten Norbert Detaeye auftreten.

Im Innenhof der Weberbastei wird am Sonntag, zwischen 13 und 17 Uhr, bei Glühwein und gegrillten „Mici“, der traditionelle Jahrmarkt laufen, wobei hauptsächlich Volksmusik und -tänze aufgeführt werden. Unter den Ensembles ist, wie auch in den Vorjahren, die von Dagmar Kloos geleitete Gruppe „Korona“ sowie die Bläsergruppe „Korona“ (Leitung: Adrian Sămean) hervorzuheben.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*