Bildegg: Wein- und Traubenfestival

Fahrt mit dem Pferdewagen zu den Weinkellern

Samstag, 03. August 2013

Die Teilnehmer der Pressekonferenz: v.l.n.r.Johann Brutler, Alexandra Catargiu, Ioan Bartok Gurzau, Dan Brumboiu, Tiberius Markos
Foto: Gabriela Rist

 Sathmar - Zum ersten Wein- und Traubenfestival in Bildegg/Beltiug luden am 30. Juli im Rahmen einer Pressekonferenz die Organisatoren, Vertreter des Kreisrats Sathmar, des Gemeinderats Bildegg, des St. Orban Vereins der Weinbauer aus Bildegg sowie des Demokratischen Forums der Deutschen in Bildegg. Die Veranstaltung, die am 17. und am 18. August in Bildegg stattfinden soll, wird vom Deutsch-Rumänischen Wirtschaftsverein der Region Nord-West und der Handwerkskammer unterstützt.   
„Bildegg ist ein Weinbaugebiet mit einer tausendjährigen Geschichte“, erläuterte Johann Brutler, Vorsitzender des St. Orban Vereins in Bildegg. „Die Basis des modernen Weinbaus wurde mit dem Auftreten der Grafen Karolyi im Sathmarer Gebiet gelegt. In den letzten 50-60 Jahren wurde leider die Weinkultur in Bildegg zerstört. Auch viele Bildegger wanderten nach Deutschland aus und erst zu Anfang der 90-er Jahre begann eine seriöse Weinproduktion in Bildegg“, fasste Brutler kurz die Geschichte des Weinbaus in Bildegg zusammen. „In Bildegg haben wir eine neue Weinphilosophie und das Ziel des Festivals ist vor allem, dass wir die lokalen Traditionen vorstellen und auch den anderen Weinbaugebieten des Kreises neue Impulse geben“, sagte Brutler, der auch Leiter der Firma Nachbil ist.

In Bildegg gibt es 690 Häuser und 380 Weinkeller, was ein Unikat in der Gegend sei, meinte Ioan Bartok Gurzau, Bürgermeister der Gemeinde Bildegg. Es gebe seriöse Weinhersteller wie die Weingüter Nachbil und Hetei, deren Weine sogar international bekannt werden, so Bartok. „Es ist wichtig, dass wir den Wein, eines der wichtigsten Produkte des Kreises, bekannt machen. Der Weinbau ist nicht nur wegen der geschäftlichen Möglichkeiten, sondern auch wegen des Tourismus wichtig. Wir müssen viel arbeiten, damit wir das Sathmarer Weingebiet ins allgemeine Bewusstsein bringen“, las Pressereferentin Alexandra Catargiu die Botschaft des Kreisratsvorsitzenden Adrian Stef vor. Dan Brumboiu, Vorsitzender des Deutsch-Rumänischen Wirtschaftsvereins der Region Nord-West und Tiberius Markos, Vorstandsmitglied der Handwerkskammer in Sathmar versicherten, dass sie mit ihrer Erfahrung bei der Organisation des Weinfestivals mithelfen werden.

Die Organisatoren des Festivals möchten neben dem örtlichen Wein auch traditionelle schwäbische Speisen wie Schupfennudeln, Leberwurst und Speck anbieten. Wenn die Gäste Lust haben, können sie eine Fahrt mit dem Pferdewagen zu den Weinkellern unternehmen. Die offizielle Eröffnung des Festivals findet am 17. August statt. Das Programm des Festivals beinhaltet u.a. Auftritte der Bildegger Blaskapelle, der Volkstanzgruppen aus Bildegg und auch der Tanzgruppen der Partnergemeinden Nyirbeltek und Ratka in Ungarn. Es wird auch eine Modeschau geben. Am Sonntag werden Festgottesdienste in der lokalen römisch-katholischen und orthodoxen Kirche zelebriert. Zum Programm am Sonntag gehören gastronomische Wettbewerbe sowie Auftritte von deutschen, rumänischen und ungarischen Sängern und Bands. Erwartet werden zum Festival u.a. auch die Vertreter der Partnergemeinde Linden aus Deutschland.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*