Bisher 5 Millionen Unterschriften für Präsidentschaftskandidaten

Klaus Johannis: Fusion PNL - PDL findet gewiss statt

Mittwoch, 17. September 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Bis zum 23. September müssen die Listen mit den Unterschriften für die Präsidentschaftskandidaten beim Zentralen Wahlbüro hinterlegt werden. „Evenimentul zilei“ hat zusammengezählt, wie viele Unterschriften die Kandidaten zusammen bisher eingeholt haben: Fünf Millionen.

Victor Ponta (PSD) hat laut Angaben seiner Partei bereits zwei Millionen Unterschriften, darunter eine Million von der UNPR des Gabriel Oprea. Es scheint einen Wettbewerb der Anhänger von Victor Ponta und Klaus Johannis beim Sammeln der Unterschriften zu geben, denn auch für  Johannis sollen schon 1,5 Millionen vorhanden sein. Mehrere Kandidaten werden die Schwelle der 200.000 gesetzlich vorgeschriebenen Unterschriften erreichen. Darunter Călin Popescu Tăriceanu, dessen PLR verlautet, dass es bereits 300.000 Unterschriften gibt. Dasselbe meldet die PMP für Elena Udrea. Bei Monica Macovei geht es anscheinend langsamer, weil alle Unterschriften sehr genau geprüft werden. Auch Kelemen Hunor (UDMR) wird es schaffen.

Laut der Mitteilung der Ständigen Wahlbehörde (AEP), wird es beim ersten Wahlgang am 2. November 18.313.698 wahlberechtigte Bürger geben und beim zweiten Wahlgang vom 16. November 18.321.512.

Klaus Johannis erklärte Montagabend auf TVR 1, dass unabhängig vom Ausgang der Wahlen die Fusion zwischen PNL und PDL stattfinden wird.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 17.09 2014, 20:58
Gerd!Nach meinem Wissen sind in D 4 Wahllokale geplant.Sollten auch nur 20% der Wahlberechtigten zur Wahl kommen,hätte man ein unlösbares Problem.Man weiß ja genau,das die Mehrzahl der Auslandsrumänen keine PSD-Wähler sind,warum soll man sich bemühen.Das man in jedem Wahllokal wählen kann,ist noch nicht mal das Problem...wenn Wahlscheine ausgegeben und wieder eingesammelt werden.Man muß nur die Anzahl der Stimmen mit der Anzahl der Wahlscheine vergleichen.
Gerd, 17.09 2014, 18:31
"Laut der Mitteilung der Ständigen Wahlbehörde (AEP), wird es beim ersten Wahlgang am 2. November 18.313.698 wahlberechtigte Bürger geben und beim zweiten Wahlgang vom 16. November 18.321.512."
Ich kann mich noch gut an das Theater mit der Anzahl der Wahlberechtigten bein Referendum gegen Base erinnern.Geht das jetzt wieder von vorne los?Warum wird den im Ausland lebenden Rumänen nicht das Recht der Briefwahl ermöglicht?Es ist schon traurig genug das sich ein Innenminister hinstellt und sagt er hätte über deren genaue Anzahl keine Ahnung und könne das nur grob schätzen.Und wie soll das kontrolliert werden das in jedem Wahllokal(unabhängig vom Wohnort)gewählt werden kann?Das öffnet doch dem Wahlbetrug von vornherein Tür und Tor, zumal es ja kein oder fast kein landesweites Datennetz gibt, was allerdings mit EU-Fördermitteln für den Aufbau der Infrastruktur durchaus realisierbar wäre.Aber das ist ja gar nicht gewollt!
Lieber wird ein gewaltiger Bürokratismus mit Unmengen von Papier in Gang gehalten, nur ein Beispiel dazu: Die neue elektronische Gesundheitskarte gilt 6!!! Monate-danach muss sie mit dem gleiche Papierwulst neu beantragt werden.Wer hier lebt hat sicher auch genügend solcher Beispiele parat.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*