Börse startet freundlich in den Frühling, erste Dividendenvorschläge werden bekannt

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 13. März 2018

Die Bukarester Börse schloss die erste volle März-Woche mit guten Gewinnen. Im Durchschnitt legten die wichtigsten Indizes 1,2 Prozent zu auf Wochensicht. Der Hauptindex BET kletterte um 1,5 Prozent und näherte sich so wieder der 8500-Punkte-Marke. Der BETPlus zog nach mit einem Wochengewinn von 1,42 Prozent. 1,54 Prozent gab es für den ROTX-Index. Den höchsten Kursgewinn erzielte der Energiewerte-Index BET-NG, der auf Wochensicht 1,63 Prozent zulegte und so die Position jenseits der 700-Punkte-Marke festigte. Das Schlusslicht bildete der Finanzwerte-Index mit einem Zuwachs von nur 0,34 Prozent.

Der Umsatz erreichte nicht die 200-Millionen-Lei-Marke und lag weit unter den 813,4 Millionen Lei der Vorwoche, als der Fonds Proprietatea (FP, 0,98 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) seinen Aktienrückkauf abgeschlossen hatte. Im Übrigen hat die Aktie seit dieser Aktion 0,22 Prozent zugelegt. Die Marktkapitalisierung legte nur magere 0,05 Prozent im Lauf der vergangenen Woche zu und blieb somit bei umgerechnet 39,3 Milliarden Euro. Mehr Emittenten (34) schlossen die Handelswoche mit Kursgewinnen ab, als mit Verlusten (26). Der Baustoffe-Hersteller Prebet (PREB, 0,265 Lei, ISIN ROPREBACNOR0) musste mit minus 14,24 Prozent den höchsten Wochenverlust verkraften, das Pharma-Vertriebsunternehmen Farmaceutica Remedia (RMAH, 0,436 Lei, ISIN RORMAHACNOR2) hingegen konnte sich auf ein Wochenplus von 14,7 Prozent freuen.

Emittenten geben Ausblick auf 2018

Der staatlich gehaltene Pharmahersteller Antibiotice Iași (ATB, 0,534 Lei, ISIN ROATBIACNOR9) soll in nächster Zukunft mit Vertretungen in der Ukraine und in der Nachbarrepublik Moldau expandieren. 53 Prozent des Unternehmens werden vom Gesundheitsministerium gehalten. Im laufenden Geschäftsjahr plant Antibiotice mit einem Nettogewinn von 29,5 Millionen Lei, 12 Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Dafür soll der Umsatz um 3 Prozent auf 350 Millionen Lei steigen. Die Aktie legte auf Wochensicht nur 0,37 Prozent nach Bekanntgabe dieser Nachrichten zu.

Der Stromversorger Transelectrica (TEL, 24,6 Lei, ISIN ROTSELACNOR9) hat ebenfalls seine Pläne für das laufende Geschäftsjahr vorgestellt. Der erwartete Umsatz soll bei 2,8 Milliarden Lei liegen, um 8 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Dafür soll aber der Gewinn mit 73 Millionen Lei fast dreimal höher ausfallen als 2017. An Transelectrica ist der Staat mit 58,7 Prozent beteiligt. Die Aktie legte auf Wochensicht 0,4 Prozent zu.

Zu den letzten Unternehmen, die ihre Vorjahresergebnisse preisgegeben haben, zählt der Stromerzeuger Electrica (EL, 12,14 Lei, ISIN ROELECACNOR5). Der Umsatz bezifferte sich demnach auf 5,6 Milliarden Lei, um 1,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Reingewinn lag bei 172 Millionen Lei, ein Rückgang um 63 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Daran seien die widrigen Wetterverhältnisse vor allem in der ersten Jahreshälfte 2017 schuld gewesen, sie hätten zu höheren Stromzukäufen geführt. Trotz rückläufigen Gewinnen legte die EL-Aktie auf Wochensicht 4,84 Prozent zu.

Erste Dividendenvorschläge

Der Börsenbetreiber BVB (BVB, 28,9 Lei, ISIN ROBVBAACNOR0) war einer der ersten Emittenten, der einen Dividendenvorschlag unterbreitete. Demnach sollen brutto 1,68 Lei je Aktie ausbezahlt werden. Beim aktuellen Aktienkurs ergibt diese Entscheidung eine Rendite von 6 Prozent. Die BVB-Aktie legte auf Wochensicht 2,12 Prozent zu. BVB konnte den Reingewinn im vergangenen Jahr um 89 Prozent auf 14,6 Millionen Lei erhöhen, der Umsatz stieg um 21 Prozent auf 38 Millionen Lei. Die Aktienumsätze an der rumänischen Börse stiegen 2017 gegenüber dem Vorjahr um 24 Prozent auf fast 14 Milliarden Lei.

Devisen

Am rumänischen Devisenmarkt herrschte Ruhe in der vergangenen Woche. Die europäische Gemeinschaftswährung machte nur eine Seitwärtsbewegung durch bei einem Minus auf Wochensicht von 0,043 Prozent. Ein wenig mehr Bewegung war beim US-Dollar drin. Dort betrug der Wertverlust gegenüber dem rumänischen Leu 0,14 Prozent. So kostete ein Euro gestern 4,657 Lei, um 0,002 Lei weniger als noch vor einer Woche. Der US-Dollar verlor im gleichen Zeitraum 0,0052 Lei und kostete gestern somit 3,7865 Lei.

--------------


Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*