Börse verlangsamt Aufwärtsbewegung, Versorgeraktien im Fokus

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 28. April 2015

Bukarests Börse setzte auch in der vergangenen Woche den Aufwärtstrend der Vorwoche fort, doch der Rhythmus bremste regelrecht aus. Nach Zuwächsen zwischen 1,4 und 4,1 Prozent verlangsamte das Wachstum der Börse in der vergangenen Woche, nur der ROTX-Index schaffte es, mehr als einen Prozent zuzulegen. Vom Umsatz her unterscheidet sich die gerade abgeschlossene Woche kaum von der Vorwoche: 212,2 Millionen Lei wurden mit Aktien umgesetzt (47,9 Mio. Euro), nur knapp ein Prozent mehr als in der Vorwoche. Im Durchschnitt wurden 9,5 Mio. Euro pro Tag umgesetzt. Auch in der vergangenen Woche war der Fonds Proprietatea (FP, 0,92 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) mit einem Gesamtumsatz von umgerechnet 19,8 Mio. Euro Umsatzkönig. Mit Aktien der Banca Transilvania (TLV, 2,5 Lei, ISIN ROTLVAACNOR1) wurden 26 Mio. Lei, mit Romgaz (SNG, 35,35 Lei, ISIN ROSNGNACNOR3) 23,5 Mio. Lei umgesetzt.

FP bald in London zu handeln

Auf Wochensicht legten die FP-Aktien übrigens 3,02 Prozent zu und schlossen bei 0,92 Lei je Aktie. Somit kletterten die FP-Papiere über die psychologische Marke von 0,9 Lei und steuern auf ihr Allzeithoch von 0,96 Lei. Der Zuwachs erfolgte im Zuge der Festlegung des Datums für den Handelsstart der Papiere an der Londoner Börse. FP-Aktien werden ab dem 29. April in London als Zertifikate zu handeln sein. Käufer sogenannter Global Depository Receipts (GDR) erhalten nicht die Aktie an sich sondern ein verbrieftes Eigentumsrecht darauf. Anders als bei der Aktie kann ein GDR auch nur einen Teil der Aktie oder eine Gruppe von Aktien abbilden. Im Gegensatz zu Optionsscheinen sind Halter von GDR auch zu Dividenden berechtigt.

Besonders gut entwickelten sich in der vergangenen Woche die Aktien der Ersten Bank (EBS, Lei, ISIN ), die 4,96 Prozent zulegten und auf ein 10-Monatshoch kletterten. Dazu hatten auch die Zuwächse der europäischen Börse beigetragen, an denen EBS-Aktien ebenfalls gehandelt werden.

Analysten zeigten sich von der Performance der Aktien des Erdgasversorgers Romgaz (SNG, 35,35 Lei, ISIN ROSNGNACNOR3) beeindruckt. Der Wochengewinn liegt bei 1,58 Prozent, aber die Aktien haben wohl noch viel Luft nach oben. Die rumänische Energie-Regulierungsbehörde ANRE hat den Anstieg der Erdgaspreise um bis zu acht Prozent ab Juli dieses Jahres, wenn die Preisliberalisierung für private Verbraucher in eine neue Phase übergeht. Höhere Erdgaspreise dürften die Profitabilität des Versorgers verbessern, der Gewinn dürfte in der zweiten Jahreshälfte steigen. Diese Aussichten entzücken Anleger wie Analysten gleichermaßen.

Weniger gut lief es in der vergangenen Woche für die Aktien des Mineralölkonzerns OMV Petrom (SNP, 0,3906 Lei, ISIN ROSNPPACNOR9). Sie verloren 2,95 Prozent, als ein von Franklin Templeton gemanagter Fonds 10 Millionen SNP-Aktien für 3,8 Millionen Lei am vergangenen Donnerstag verkauft haben. Außerdem hat der Konzern Verhandlungen mit den Banken aufgenommen, um ein Darlehen in Höhe von 930 Millionen Euro umzuschulden.

Rasdaq

Zu den Umsätzen der vorvergangenen Woche konnte die Sekundärbörse nicht zurückkehren. Damals hatte ein Übernahmeangebot in Höhe von mehr als einer Million Euro den Markt aufgemischt. In der vergangenen Woche erreichte der durchschnittliche Tagesumsatz nicht die 0,2-Millionen-Euro-Grenze. Pro Tag wurden nur umgerechnet 0,14 Millionen Euro umgesetzt, insgesamt 705.000 Euro. Auch dieser Umsatz wurde hauptsächlich dank eines Sonderdeals im Wert von 0,28 Millionen Euro am vergangenen Freitag erreicht, als fast 60.000 Aktien des Kunststoffverarbeiters Firm Recom (FIMR, 5 Lei, ISIN ROFIMRACNOR9) den Besitzer zum Vorzugspreis wechselten. Der Index fiel leicht zurück, um 0,5 Prozent auf 1513,87 Punkte.

Devisen

Der Devisenmarkt folgte dem Muster der Vorwoche, als der rumänische Leu gegenüber dem US-Dollar zulegen konnte, gegenüber dem Euro aber leicht an Wert verlor. So erging es dem Leu auch in der vergangenen Woche. So kostete ein Euro am  Montag 4,4136 Lei und somit 0,0026 Lei mehr als am entsprechenden Vorwochentag. Der US-Dollar hingegen verbilligte sich im Wochenvergleich um 0,385 Prozent oder 0,0157 Lei auf 4062 Lei.

Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*