Börsenwoche: Positive Gerüchte stehen negativen Fakten gegenüber

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 17. Januar 2017

Nach einem guten Start ins neue Börsenjahr erlebte die Bukarester Wertpapierbörse eine leichte Korrektur, bedingt durch die Kursrückgänge der sogenannten Blue Chips wie den Bank-Aktien. BRD (BRD, 11,32 Lei, ISIN ROBRDBACNOR2), Banca Transilvania (TLV, 2,265 Lei, ISIN ROTLVAACNOR1) und die Erste Bank (EBS, 129,5 Lei, ISIN AT0000652011) mussten allesamt Verluste hinnehmen. Prominente Verlierer der Börse in der vergangenen Woche waren noch die Finanzwerte SIF1, SIF3, SIF4 und SIF5 sowie die Energie-Aktien OMV Petrom (SNP, 0,28 Lei, ISIN ROSNPPACNOR9), Electrica (EL, 13,22 Lei, ISIN ROELECACNOR5) und Romgaz (SNG, 25,1 Lei, ISIN ROSNGNACNOR3). Der Umsatz zog in der vergangenen Handelswoche kräftig an. Mit Aktien setzten die Makler insgesamt 201,7 Millionen Lei (44,9 Mio. Euro) am Parkett um. Das waren über 41 Prozent mehr als in der Vorwoche und ein Tagesdurchschnitt von umgerechnet fast 9 Mio. Euro. Die Marktkapitalisierung ging jedoch um 1,7 Prozent zurück, ebenso wie sämtliche Indizes, die im Durchschnitt um ein Prozent zurückfielen.

Erwartungen schrauben BVB-Aktien hoch

Dennoch wollen wir die positiven Highlights an der rumänischen Börse hervorheben. Rumäniens derzeit wertvollstes Unternehmen, der Stromerzeuger Hidroelectrica, mit einem Marktwert von 3 Milliarden Euro, hat das vergangene Jahr mit einem Bruttogewinn von 1,5 Mrd. Lei (333,6 Mio. Euro) abgeschlossen. Allerdings lagen die Erträge hinter denen des Vorjahres. Dennoch beflügelte der historische Gewinn des noch nicht gelisteten Unternehmens anscheinend die Aktien des Börsenbetreibers BVB (BVB, 30 Lei, ISIN ROBVBAACNOR0), die in der vergangenen Woche 2,4 Prozent zulegten. Anleger erwarten in diesem Jahr den Börsengang des 2016 erneut aus der Insolvenz herausgetretenen Unternehmens Hidroelectrica, was die BVB-Aktien aufwerten würde. Für den Kurszuwachs der BVB-Aktien sprechen auch höhere Erträge aus den höheren Umsätzen im vergangenen Börsenjahr. Von dem erwarteten Börsengang würde auch der Fonds Proprietatea (FP, 0,834 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) profitieren. FP ist an Hidroelectrica beteiligt, ein Börsengang würde die Beteiligung mittelfristig aufwerten. Kurzfristig jedoch profitiert FP unter anderem von einem laufenden Aktienrückkauf-Programm und vom kalten Winter. Die hohe Nachfrage nach Streusalz dürfte sich positiv auf die Bilanz des einzigen Erzeugers im Land, der Monopolist Salrom, auswirken. FP ist mit 49 am rumänischen Salzerzeuger beteiligt.

Wer noch vom harten Winter profitiert

Der Erdgaserzeuger Romgaz (SNG, 25,1 Lei, ISIN ROSNGNACNOR3) dürfte auch vom harten Wintereinbruch profitieren. Das Unternehmen registrierte eine rekordverdächtige Nachfrage und gab in der vergangenen Woche den Abschluss dreier Lieferverträge mit dem Wärmeerzeuger der Hauptstadt Bukarest über 290 Mio. Lei bekannt. Ob das die Bilanzen des Erzeugers nachhaltig verbessert, muss sich noch zeigen. Vorerst mussten die Aktien jedoch ein Wochenminus von 1,7 Prozent hinnehmen.

Schnäppchen am Horizont?

Ein Emittent, dem die vergangene Handelswoche nicht sehr geschmeckt haben dürfte, ist der Kabelhersteller Romcab (MCAB, 6,28 Lei, ISIN ROMCABACNOR7). Das Unternehmen hat seinen prominentesten Aktionär verloren: die US-amerikanische Investmentbank Morgan Stanley trennte sich von ihrem Restanteil von 4,8 Prozent am rumänischen Betrieb. Dafür soll die Bank 2,8 Mio. Lei erhalten haben. Morgan Stanley beteiligte sich 2007 mit etwa 12 Mio. Lei für einen Anteil von 22,9 Prozent an Romcab. Das rumänische Unternehmen will sich davon nicht abschrecken lassen. Die Geschäftsführung plant eine Anleihenemission über 200 Mio. Euro. Die Unternehmensanleihe soll, nach entsprechender Beschlussfassung durch die Aktionäre Ende Januar, in Irland auf den Markt gebracht werden. Geplant ist eine Laufzeit zwischen 3 und 10 Jahren und eine Jahresrendite von maximal 9,99 Prozent. Der aktuelle Aktienkurs litt unter dem Exit der amerikanischen Bank, verlor auf Wochensicht 14,5 Prozent und dürfte daher als günstig eingestuft werden.

Devisen

Nachdem der rumänische Leu durch die politischen Querelen Ende vergangenen Jahres unter Druck geraten war, scheint diese nun für die Landeswährung nachzugeben. Auf Wochensicht konnte sich der Leu nämlich erholen, nachdem sich der Trubel um ein vermeintliches Haushaltsloch von 10 Mrd. Lei gelegt hat. Euro und US-Dollar gaben in der vergangenen Woche beständig nach, wobei die US-amerikanische Leitwährung sich noch zweimal aufbäumte. Immerhin konnte der Euro unter die 4,5-Lei-Marke gedrückt werden, während sich der US-Dollar weiter von der 4,3-Lei-Marke entfernte. Am vergangenen Montag kostete ein Euro 4,492 Lei und ein US-Dollar 4,2204 Lei.

Anregungen, Fragen, Kritik? Schreiben Sie dem Autor: kleininger@adz.ro

Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.


Kommentare zu diesem Artikel

Peter, 17.01 2017, 21:59
Schnäppchen am Horizont? Nein, Danke!
Die Dividende der AT&T Aktie liegt bei ca. 5% und die Wertpapiere dieses Unternehmens zählen schon seit Jahren zu den Besten die es gibt. Wer vorgibt das ein Gewinn bis zu 9,99% möglich ist, ist ein Betrüger, also Finger weg. Wer Geld zum Fenster herauswerfen möchte, der kann es in die Donau werfen, dann sieht er es wenigstens schwimmen.
Jens, 17.01 2017, 12:18
Zu Romcab. Die Firma ist eigentlich pleite. Die Angestellten werden seit Monaten nicht bezahlt, die Lieferanten liefern nicht mehr weil sie kein Geld bekommen und von den Banken kommt nichts mehr weil sie völlig überschuldet sind. Allein der Stadt Targu Mures schulden sie 6stellige Beträge. Die Anleihe ist nur der Versuch noch mehr Geld raus zu holen. Dann kann man in die Insolvenz gehen und muss nichts zurück zahlen. Gutes Geschäft für die Hintermänner.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*