Botschafter besucht deutsche Schule

Werner Hans Lauk wünscht Charlotte-Dietrich-Schule viel Erfolg

Dienstag, 22. November 2016

Von links: Schulleiter Rafael Mahl, Gemeindevertreter Wolfgang Köber (Michael-Schmidt-Stiftung), Konsulin Judith Urban, Botschafter Werner Hans Lauk, Presbyter Jens Kielhorn
Foto: Charlotte-Dietrich-Schule

Hermannstadt – In Begleitung der Konsulin der Bundesrepublik Deutschland, Judith Urban, besuchte der scheidende deutsche Botschafter in Rumänien, Werner Hans Lauk, am Samstag die deutsche Charlotte-Dietrich-Schule der evangelischen Kirchengemeinde A.B. Hermannstadt in der Kirchenburg Hammersdorf /Guşteriţa.
Lauk wünschte der in diesem Schuljahr neugegründeten und nach baden-württembergischen Lehrplan funktionierenden ersten deutschen Auslandsschule Siebenbürgens für die weitere Entwicklung viel Erfolg.

Bei dieser Gelegenheit überreichte Schulleiter Rafael Mahl der Leiterin der für Hermannstadt zuständigen deutschen Auslandsvertretung, Konsulin Judith Urban, den zweiten Bericht zur Entwicklung der Schule mit der Bitte um Weiterleitung an die deutsche Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Urban sicherte ihm die volle Unterstützung des deutschen Konsulats zu.

Die Charlotte-Dietrich-Schule hat derzeit 19 Schüler, die die Klassen 1 bis 3 besuchen. Über die Hälfte der Schüler sind deutsche Muttersprachler. Entsprechend kann sich Deutsch auch als Schulhofsprache durchsetzen. Private Spender ermöglichen vier Schülern den Schulbesuch, deren Eltern sich das Schulgeld sonst nicht hätten leisten können. Die Schule funktioniert als Ganztagsschule. Die Kinder können bis 17 Uhr unter Aufsicht ihre Hausaufgaben erledigen. Rafael Mahl: „Wir legen viel Wert auf Zusatzaktivitäten.

Dazu zählen z. B. Gitarren- und Schwimmunterricht und das Sankt-Martins-Fest. Auch das Astra-Film-Festival haben wir besucht.“ Das große Gelände der Kirchenburg Hammersdorf bietet den Kindern in den Pausen viele Sport- und Spielmöglichkeiten. Durch kleine Klassengrößen und moderne Lehrmaterialien aus Deutschland kann eine individuelle Förderung der Schüler sichergestellt werden.

Das Gebäude der ehemaligen Hammersdorfer Dorfschule wurde dieses Jahr mit erheblichen Eigenmitteln der evangelischen Kirchengemeinde A.B. Hermannstadt innen und außen komplett renoviert. Es bietet Platz für sieben Schulklassen und verfügt über eine große Aula. Hinter der Schule soll im kommenden Jahr eine große Kaffeeterrasse mit Spiel- und Sportplatz angelegt werden. Hierzu ist noch ein Grundstückstausch mit dem Hermannstädter Rathaus erforderlich.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*