Brediceanu-Haus wird Kulturzentrum

Ehrung für den großen Sohn der Stadt Lugosch

Mittwoch, 09. Juli 2014

Lugosch - Laut den ehrgeizigen Plänen der Lugoscher Stadtverwaltung, allen voran als Befürworter dieses Projekts der amtierende Bürgermeister Francisc Boldea, soll das Brediceanu-Haus, das Haus einer der bemerkenswertesten Familien der Stadt an der Temesch, zu einem modernen städtischen Kulturzentrum und einer Stadtattraktion für die Einheimischen wie auch für die Besucher von überall werden. Der historische Altbau bzw. das Geburtshaus des bekannten ehemaligen Politikers Coriolan Brediceanu (1849-1909), im Lugoscher Stadtzentrum, Victor-Vlad-Delamarina-Straße 4, wurde schon im Vorjahr von seinen Eigentümern, Nora und Damian Danciu, zum Preis von 75.000 Euro (die Summe wurde aus dem Stadthaushalt bereitgestellt) angekauft. An dem alten massiven Haustor ist noch eine Metallplatte zu sehen, die auf die ehemalige Rechtsanwaltskanzlei von Coriolan Brediceanu hinweist.

Die ehemaligen Besitzer waren damit einverstanden, die Originalmöbel, das Klavier der Familie Brediceanu sowie andere wertvolle Familiengegenstände der Stadt zu überlassen.  Mit einem Gesamtbudget von 300.000 Lei aus dem städtischen Haushalt soll nun der Bau von Grund auf saniert und zu einer modernen Kulturstätte umfunktioniert werden: Geplant sind ein Ausstellungsraum, in dem zahlreiche Gegenstände der Familie Brediceanu u. a. auch das genannte Pianino zu sehen sein werden, ein Saal für Buchpräsentationen mit 40-50 Plätzen, ein literarisches Café sowie zwei kleinere Säle für verschiedene Kulturveranstaltungen der Stadt aber auch aus dem Umkreis. Dabei sollen diese Räume speziell für die  Veranstaltungen der Schüler und Jugendlichen eingerichtet werden. In dem geräumigen Innenhof, der das Haus mit der Stadtbibliothek verbindet, soll zudem als Ergänzung dieses Kulturkomplexes ein Sommergarten mit Freilichtbühne eingerichtet werden.

Laut Bürgermeister Francisc Boldea hat man mit diesem Projekt, das bis Ende 2015 durchgeführt werden soll, die Bildung eines zweiten Kulturkomplexes der Stadt im Auge. Der erste, ebenfalls im Stadtzentrum gelegen, besteht aus der Kunstschule, den Ateliers der bildenden Künstler in der Anişoara-Odeanu-Straße und dem Gedenkhaus des Malers Silviu Orăviţan Creţu. Der Name der Brediceanu-Familie gehört unter denen anderer großer Bürger wie Eftimie Murgu, Vasile Maniu, Ion Vidu, Traian Vuia, Béla Lugosi, György Kurtag, Walter Michael Klepper oder Heinrich Lay zu den wohl berühmtesten. Der Ahnherr dieser Familie, Coriolan Brediceanu, Rechtsanwalt, Politiker und Abgeordneter im ungarischen Parlament, war der Sohn eines Lugoscher Seifenmachers. Dieser entstammte einem oltenischen Bojarengeschlecht, das aus Oltenien vertrieben, in Lugosch eine neue Heimat fand und dort blieb.

Mit Einwilligung von Kaiserin Maria Theresia, heißt es, wurde der Familie auch ein Adelstitel verliehen. Coriolan Brediceanu studierte Recht in Budapest und eröffnete in der Heimatstadt ein Rechtsanwaltsbüro, das im Banat und gar in Siebenbürgen zu hohem Ansehen kommen sollte. Brediceanu unterstützte den Lugoscher Flugpionier Traian Vuia von Anbeginn an moralisch und materiell darin, den Bau des ersten rumänischen Flugzeugs zu verwirklichen. Brediceanu hatte vier Kinder, die ebenfalls als bemerkenswerte Persönlichkeiten in die Geschichte eingegangen sind: Tiberiu war Komponist, Folkloreforscher und Politiker. Caius war Politiker, Diplomat und Abgeordneter, 1921 wurde er als erster Banater Minister in einer Regierung Großrumäniens. Seine Tochter Cornelia, die spätere Ehegattin von Lucian Blaga, studierte Medizin, wurde jedoch eine angesehene Diplomatin in Paris.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*