Brisant und aktuell

Nachgefragt bei Lucian Vărșăndan, dem ehemaligen Intendanten des DSTT

Donnerstag, 14. März 2019

Einen neuen Rückschlag erlitt Lucian Vărșăndan, der ehemalige Intendant des Deutschen Staatstheaters Temeswar, in seinem Zwist mit der Stadtverwaltung: Mit 6,81 hat eine Kommission sein Managementprojekt für ein eventuelles neues Mandat benotet. Im Frühjahr 2017 hatte eine andere Kommission seine Leistungen aus dem damaligen Mandat mit 9,88 bewertet.

Zum großen Unterschied in der Benotung sowie zum jetzigen Stand der Dinge, erklärte Lucian Vărșăndan für die BZ: „Der Unterschied ist für mich unerklärlich. Wegen der jetzigen Benotung habe ich letzter Woche einen Einspruch eingelegt und warte, dass der Ausschuss darüber innerhalb einer Woche Bescheid gibt. Danach wird es feststehen, in welche Richtung es weitergeht. Es gab aber auch Prozedurmängel beim Verfahren: Das rechtskräftige Urteil von vergangenem September hatte besagt, dass das Verfahren zur Benotung des Managementprojektes weitergeführt werden soll. Das hätte innerhalb von 30 Tagen nach Rechtskraft passieren müssen, was nicht geschehen ist. Deshalb habe ich im Januar ein neues Gerichtsverfahren eingeleitet. Dafür gibt es Ende März eine erste Gerichtsverhandlung. In Verwaltungssachen sieht die Zwangsvollstreckung eine mögliche Geldstrafe vor. Was ebenfalls nicht beachtet wurde: Es wurden neue Prüfungsausschüsse eingesetzt, somit stellt das nicht genaugenommen eine Fortsetzung des Verfahrens dar“.

Nach langem Warten hatte jetzt Lucian Vărșăndan das bereits 2017 erarbeitete Managementprojekt einer Kommission vorlegen dürfen. Für dieses Recht hat er im Gerichtssaal gekämpft, nachdem das Verfahren für ein neues Mandat brüsk eingestellt worden war.

Die Stadtverwaltung, die das DSTT finanziert, hatte damals Vărșăndan vorgehalten, dass er nicht den nötigen Abschluss im Bereich Theaterwissenschaften habe. Lucian Vărșăndan ist Absolvent der Germanistik und Anglistik sowie Jura-Absolvent; studiert hat er an der West-Universität Temeswar.

Im September noch hatte die BZ darüber berichtet, dass Vărșăndan das Gerichtsverfahren gewonnen hatte. Bis vor wenigen Tagen ist nichts mehr in Sachen Intendanz am DSTT verlautet worden. Das Deutsche Staatstheater wird in Temeswar vorübergehend, aber nun schon seit über einem Jahr, von dem Ingenieur Ioan Boldurean geleitet, der für die Stelle delegiert wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*