Brüssel verklagt Rumänien wegen Umweltgefährdung

Samstag, 18. Oktober 2014

Bukarest (ADZ) - Die EU-Kommission hat am Donnerstag beschlossen, Rumänien wegen Verstößen gegen die EU-Vorschriften über Bergbauabfälle vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen. Die Klage betrifft den Bo{neag-See bei Moldova Nouă – ein Abwassersee des staatlichen Kupferanreicherungswerks Moldomin, der fast ausgetrocknet ist und sein giftiger Staub stellt, laut Kommission, eine „erhebliche Verschmutzungsquelle“ und eine „große Gefahr für die menschliche Gesundheit sowie die Umwelt“ dar.

Ein entsprechendes Vertragsverletzungsverfahren gegen Rumänien hatte die Kommission bereits 2012 eingeleitet. Brüssel zufolge hat Bukarest zwar den vor Ort bestehenden Handlungsbedarf eingeräumt, konkrete Maßnahmen seien ausgeblieben.

Kommentare zu diesem Artikel

norbert, 19.10 2014, 17:24
Das sehe ich 150 Prozent genau so. Warum weil in diesen vielen Jahren in diesen vielen Aufenthalten. Ein wesentlicher unterschied feststellbar war und ist. Der Unterschied ist. Wenn man mit Rumänen spricht durchzieht das Gespräch einen anderen Ansatz wie man das gewohnt ist.der rumänische Ansatz ist. Was bekomme ich...wenn ich was tue. .und wir sind es gewöhnt. .was muss ich tun. .um etwas zu bekommen. Nehmen Sie jetzt mal diesen unterschiedlichen Ansatz in den Alltag in Rumänien. Da werden sie genau diesen Unterschied feststellen. Deswegen passt rumänien und Bulgarien noch lange nicht zu EU ob sie jetzt drin sind spielt da keine rolle. Man befasst sich In Europa nur am Rande mit diesen Ländern wie soll es denn auch gehen. .wenn die einen von Arbeit sprechen. .und die anderen von was kriege ich..und deswegen ist als Fazit zu dem obigen Bericht. Die Aussage des Herrn Hans zu 150 Prozent richtig
Hanns, 19.10 2014, 16:03
Für solch "unwichtige" Probleme hat die Regierung von Ponta und Genossen keine Zeit und auch kein Interesse - das kostet etwas und es gibt nichts zu stehlen!!!!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*