Buchtipp der Woche

„Alle sieben Wellen“ von Daniel Glattauer

Donnerstag, 10. Mai 2012

Es scheint, das Ende war doch kein Ende. Denn sie schreiben sich wieder: Emmi Rothner und Leo Leike! Und diesmal soll es auch zu einem richtigen Treffen kommen. Mit „Alle sieben Wellen“ schreibt der österreichische Schriftsteller Daniel Glattauer die Fortsetzung seines Bestsellers „Gut gegen Nordwind“ und greift die E-Mail-Beziehung zwischen der verheirateten Emmi Rothner und dem aus Boston zurückgekehrten Leo Leike vom Neuen auf.

In „Gut gegen Nordwind“ (die BZ berichtete) entwickelt Glattauer eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie gesehen haben, per E-Mail hoffnungslos ineinander verlieben. Emmi soll aber glücklich verheiratet sein und führt eine „Vernunftsehe“, die gut funktioniert, während Leo Leike nach Boston zieht, um einen Neustart zu versuchen.

Fast ein Jahr vergeht, währenddessen Emmi einige Male versucht, Leo zu kontaktieren, aber sie erhält nur noch Fehlermeldungen.

Bis eines Tages: Da meldet sich Leo wieder. Er ist zurück aus Boston und hat nun eine amerikanische Freundin, die künftig zu ihm ziehen wird. Doch der E-Mail-Austausch zwischen den Beiden wird deshalb nicht weniger intensiv. Die zwei wünschen sich einen „würdigen Schluss“ und entscheiden, sich zu treffen. Denn „das einzig vernünftige Ende einer innigen Nicht-Begegnung ist die Begegnung“, schreibt Emmi in einer Mail. Doch auch mit ihrem ersten Treffen in einem gemütlichen Café wird die E-Mail-Beziehnung längst nicht beendet, sie wirft neue Fragen auf und schon kommt ein zweites Treffen ins Gespräch. Dann noch ein drittes und ein viertes. Und dann die lange Zeit verdrängte Frage: Was nun?

Zwar reicht „Alle sieben Wellen“ nicht ganz an „Gut gegen Nordwind“ heran und ein bisschen Esprit ist schon verloren gegangen, dennoch ist aber auch die Fortsetzung ein echter Pageturner und hat einen gewissen Charme – vor allem durch die überraschenden Wendungen, die die Geschichte bereithält. Das Buch ist in der deutschen „Buchhandlung am Dom“ in Temeswar/Timişoara erhältlich.

Daniel Glattauer wurde 1960 in Wien geboren und ist seit 1985 als Journalist und Autor tätig. Der Durchbruch zum Bestsellerautor gelang ihm mit dem Roman „Gut gegen Nordwind“, der für den Deutschen Buchpreis nominiert, in zahlreiche Sprachen übersetzt und auch als Hörspiel, Theaterstück und Hörbuch adaptiert wurde. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*