Budgetdefizit nach elf Monaten 1,77 BIP-Prozent

Personalausgaben um 5,7 Prozent höher als vor einem Jahr

Freitag, 28. Dezember 2012

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Rumäniens konsolidierter Haushalt verzeichnete Ende November 2012 ein Defizit von 10,8 Milliarden Lei, was 1,77 Prozent des für dieses Jahr veranschlagten Bruttoinlandsprodukts (BIP 2012: 607,3 Milliarden Lei) entspricht. Ende Oktober waren es 1,19 BIP-Prozent und vor einem Jahr betrug der Fehlbetrag nach elf Monaten 2,8 BIP-Prozent, teilte das Finanzministerium mit. Das mit dem IWF für dieses Jahr vereinbarte Haushaltsdefizit liegt bei 2,2 BIP-Prozent, nach 4,3 BIP-Prozent 2011. 2013 soll das Budgetdefizit Rumäniens auf 1,7 BIP-Prozent gesenkt werden.

Analysten gehen davon aus, dass die nicht von Steuereinnahmen gedeckten Dezember-Ausgaben sich unter 2,6 Milliarden Lei  situieren werden, sodass das Defizitziel für dieses Jahr eingehalten wird.

Die Haushaltseinnahmen beliefen sich nach elf Monaten 2012 auf 175,4 Milliarden Lei (im Vorjahresvergleich plus 0,6 Prozentpunkte auf 28,8 BIP-Prozent), die Ausgaben auf 186,2 Milliarden Lei (minus 0,4 Prozentpunkte auf 30,6 BIP-Prozent).

Gestiegen sind die Einnahmen aus der Einkommenssteuer (plus 11,6 Prozent) und Gewinnsteuer (plus 5,8 Prozent). Bei der Mehrwertsteuer waren es plus 7,6 Prozent und bei den Akzisen plus 7,3 Prozent. Die Personalausgaben sind leicht gewachsen (plus 5,7 Prozent). Gestiegen sind in diesen elf Monaten die Haushaltsausgaben für Investitionen, und zwar um 5,5 Prozent auf 30,2 Milliarden Lei (5,0 BIP-Prozent).

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*