Bücher, Autoren und der liebe Gott

Traditioneller Buchsalon „Bookfest“ in Temeswar

Donnerstag, 07. März 2013

Buchmessen haben stets ein treues Publikum in der Stadt an der Bega
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - Das erste, wahre Kulturereignis des Jahres in der Stadt an der Bega und ein Fest des Buches erwartet die Temeswarer Mitte März: In der Zeitspanne 14. – 17. März wird im Regionalen Geschäftszentrum CRAFT, Eroilor de la Tisa-Straße 22, die zweite Auflage des Buchsalons „Bookfest“ veranstaltet. 15.000 Buchveröffentlichungen, darunter Bücher der gesamten Preisskala und aus den verschiedensten Wissensbereichen, sollen heuer das Angebot des Salons ausmachen. Mit von der Partie werden sämtliche wichtige Buchverlage Rumäniens und selbstverständlich aus der Gastgeberstadt Temeswar sein, u. a. die Verlage Humanitas, Polirom, Rao, Cartea Românească, All, Curtea Veche, Herald, Lider, Meteor Press, Ponte, Trei, der Musikverlag und der Verlag der Temeswarer Westuniversität, die Verlage für Jugend- und Kinderbücher Corint Junior oder Gama. Der inländische Buchvertrieb wird u. a. durch Okian und Cartea de Nisip vertreten.

Vorgesehen sind Treffen mit markanten Vertretern des Kulturgeschehens, bedeutenden Autoren der Verlage, Kritikern sowie Lesungen. Am 15. März, um 18 Uhr, ist ein Treffen mit dem mexikanischen Autor Juan Pablo Villalobos. Der Prosaautor, Essayist und Literaturkritiker, geb. 1973 in Guadalajara, lebt derzeit in Barcelona, Spanien, wird damit unserem Land einen ersten Besuch abstatten. Villalobos beschäftigte sich auch mit den Arbeiten von Cesar Aira und Fragen der Exzentrizität lateinamerikanischer Literatur. In der internationalen Literaturszene wird er zunehmend als wichtiger Vertreter der sogenannten „Narco-Literatur, der Literatur zum Thema Drogenkrieg in Mexiko, angesehen. Sein Kurzroman „Fiesta in der Räuberhöhle“ fand internationale Anerkennung und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Am gleichen Tag, um 16 Uhr, ist eine interessante Debatte zu Glaubensthemen programmiert: Besprochen wird das Buch des Kardinals Gianfranco Ravasi „150 Antworten zu Fragen jener, die an Gott glauben und jener, die nicht an Gott glauben“, Humanitas Verlag Bukarest. Für die Moderation zeichnet Nikolaus Lausch, Sekretär der römisch-katholischen Diözese Temeswar. Am letzten Ausstellungstag wird zudem im Beisein des bekannten Autors und Historikers Lucian Boia eine Publikumsdiskussion über dessen Erfolgsbuch „Warum ist Rumänien anders?“, Humanitas Verlag 2012, veranstaltet.

Der Autor, geb 1944 in Bukarest, Hochschullehrer an der Geschichtsfakultät der Uni Bukarest, hat sich u. a. mit seinen erfolgreichen Büchern über den Kommunismus, so „Rumänische Geschichtsmythen“, Universitätsverlag Bukarest 1995, „Die Mythen des rumänischen Kommunismus“, Universitätsverlag Bukarest 1995, „Die Fallen der Geschichte. Die rumänische intellektuelle Elite in den Jahren 1930-1950“, Humanitas Verlag 2011, einen guten Namen gemacht.
Gemäß der Tradition des „Bookfest“ werden die Besucher im Rahmen des hauseigenen Kunstkinos bekannte und bei internationalen Filmfestivals preisgekrönte Filmstreifen sehen können. Desgleichen präsentieren die Temeswarer Fotografen Lucian Ionică, Mihai Zegrea und Dan Buruleanu ihre metaphernreiche Fotoausstellung zum Thema „Die Reise und Kapadochia“. Diese Buchmesse wird von der Gesellschaft der Verleger Rumäniens in Zusammenarbeit mit dem Temescher Kreisrat veranstaltet. Der Eintritt an den vier Tagen des Events ist frei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*