Bürgermeister als Schläger

Gegen ihn läuft bereits ein Prozess in Karansebesch

Mittwoch, 07. Mai 2014

Karansebesch/Domaşnea - Petru Lorinţ, der amtierende Bürgermeister von Domaşnea im Banater Bergland, hat wieder im wahrsten Wortsinn zugeschlagen. Und zwar vor dem 1. Mai im Restaurant einer Tankstelle an der E 70/DN 6, wo auch die Ortschaft liegt, als deren Bürgermeister seitens der PDL er gewählt wurde. Damit hat er beste Chancen, eine neuerliche Strafakte seitens der Staatsanwaltschaft zu bekommen – die daran arbeitet. Diese führt gegen ihn bereits eine Klage wegen Amtsmissbrauch vor dem Karansbescher Gericht. Ende Januar dieses Jahres erhob sie nämlich gegen den 2012 wiedergewählten Bürgermeister Petru Lorin] und gegen sieben ehemalige und gegenwärtige Gemeinderatsmitglieder Klage vor dem Karansebescher Gericht wegen Amtsmissbrauch gegen das öffentliche und private Interesse (Art.13/2 des Gesetzes 78/2000). Auf Initiative des Bürgermeisters hatten 2012 die Ratsherren, wider besseres Wissen, für die Konzessionierung von Weideland der Gemeinde ausschließlich für Einzeltierhalter der Gemeinde, nicht auch für den Großtierzüchterverein der Gemeinde, gestimmt. Dessen 500 Pferde und Rinder wurden dadurch von der Nutzung der Hutweide der Gemeinde ausgeschlossen.

Der Beschluss wurde von einer Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder 2013 nochmals bestätigt.  2012 und 2013 hatten die Mitglieder des Großtierzüchtervereins unter Frühung ihres Präsidenten Tudor Milulescu an der E 70/DN 6 wochenlang protestiert (und auch Mahnwachen vor der Präfektur aufgestellt, als Anton Paulescu Vizepräfekt war, der aus der Gemeinde Domaşnea stammt), gingen aber schließlich zu einer Strafanzeige wegen Amtsmissbrauchs über (zu welcher die Präfektur geraten hatte), welche die Staatsanwaltschaft bestätigte und vor Gericht brachte. Erst im Januar 2014 hat das Gericht von Karansebesch den 2013 bestätigten Gemeinderatsbeschluss von 2012 für ungültig erklärt, aber den Initiator der Beschlussvorlage sowie einige Gemeinderatsmitglieder beider Legislaturperioden wegen möglichem Amtsmissbrauch der Staatsanwaltschaft übergeben: in erster Linie aber Bürgermeister Petru Lorinţ.  Dieser hatte nun im Restaurant der Tankstelle eine Auseinandersetzung mit einem der Mitglieder des Großtierzüchtervereins, den er verprügelte, woraufhin er sich eine zusätzliche Strafanzeige eingehandelt hat und nun möglicherweise bald zum Pendler zwischen dem Gemeinderathaus von Domaşnea und dem Gericht in Karansebesch wird.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*