Bürgermeister Poteraş zu 8 Jahren Haft verurteilt

Dienstag, 26. Mai 2015

Bukarest (ADZ) - Der frühere Bürgermeister des sechsten Bukarester Bezirks, Cristian Poteraş (PDL), ist vom Berufungsgericht Bukarest wegen Amtsmissbrauchs zu acht Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden. Das Urteil ist rechtskräftig, der Verurteilte hat seine Haftstrafe bereits angetreten. Die Instanz sah es als erwiesen an, dass Poteraş und weitere sechs Rathausbeamte 2006 ein halbes Dutzend Eigentumstitel für innerstädtische Grundstücke mit einem damaligen Marktwert von insgesamt knapp 60 Millionen Euro illegal ausgestellt hatten. Poteraş stand seit 2011 vor Gericht, das Urteil dürfte für ihn eine böse Überraschung gewesen sein, da er vom Amtsgericht des sechsten Bezirks noch im letzten Jahr freigesprochen worden war.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 27.05 2015, 00:27
@Manfred : Ihre Aussage ist theoretisch korrekt, setzt aber voraus daß Grundbücher existieren und die Eigentumsverhältnisse völlig klar sind. Beides ist in Rumänien nach wie vor nicht der Fall. Wenn also jemand in der Vergangenheit "günstig" ein Filetgrundstück von einer Gemeinde erworben hatte ohne daß die Eigentumsverhältnisse über mehrere Generationen nachgewiesen sind und ohne daß das Stadtparlament dem Verkauf zugestimmt hätte, handelt zumindest grob fahrlässig und muß sich hinterher die Mängel des Erwerbs mit zuschreiben lassen. Das ist meine Meinung : Wer zumindest halbwissentlich vom Hehler kauft muß die Risiken mittragen. Diese "allinclusive"- Absicherung bei Verkehr mit Gangstern ist nichtig !
Alfred, 26.05 2015, 22:40
@ Manfred
Korrekt.
Manfred, 26.05 2015, 21:20
sraffa-Wenn ich ein Grunstück kaufe,muß ich mich auf Grundbucheinträge verlassen können...ansonsten gibt es keinen ImmobilienmarktSollte das von mir gekaufte Grundstück ohne mein Wissen gefälschte Eigentumsverhältnisse haben,muß man mir nachweisen,das ich damit etwas zu tun habe,ansonsten hat der Fälscher für den Schaden aufzukommen(den wahren Besitzer zu entschädigen;Schadenersatz für mich,falls ich zurückgeben muß).
Sraffa, 26.05 2015, 20:29
Wenn es um den Diebstahl von Grundstücken geht sollte das Eigentum an den Grundstücken nicht so einfach weiter gereicht werden können; es gab und gibt de facto in Rumänien keine "gutgläubigen Erwerber" welche das Recht hätten so einfach auf irgendwelche Titel zu vertrauen. Hier sollte der Gesetzgeber den Mut aufbringen, Eigentum an Gestohlenem eben nicht anzuerkennen !
Manfred, 26.05 2015, 17:16
Ich vermisse(wie so oft)die Meldung,wie der Verurteilte finanziell zur Rechenschaft gezogen wird,Knast allein reicht da nicht aus.
Sraffa, 26.05 2015, 15:05
@Hanns: Sie haben hier vollkommen Recht. Das ist organisierte Großkriminalität sprechen, nichts anderes ist das ! Und klar durchzieht diese Kriminalität nach das gesamte politische Spektrum des Landes , da hat sich bis jetzt leider gar nichts geändert. Ich wünsche dem Land eine starke, gut bezahlte und nicht zuletzt ehrenhafte Staatsanwaltschaft.
Hanns, 26.05 2015, 14:20
Solche Diebstähle seitens der Politiker sind genau der Grund dafür warum in Rumänien nichts weitergeht und der Abstand zu den anderen europäischen Staaten nicht kleiner wird! Das Land und die Bevölkerung wird von diesen Gaunern erbarmungslos ausgebeutet. Wann jagen die Rumänien diese Gauner endlich zum Teufel?
Sraffa, 26.05 2015, 13:51
Diebstahl/Betrug in Höhe von 60 Mio EUR ist richtige Großkriminalität
Helmut, 26.05 2015, 12:03
Unehrlichkeit findet doch am Ende einen RichterIn."FRÜHER KAM AN DEN PRANGER,HEUTE IN DIE ZEITUNG UND INS GEFÄNGNIS".

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*