Bürgermeister trifft strenge Maßnahmen

ADP und TelPark sollen abgeschafft werden / RATT erneut in der Kritik

Freitag, 14. Dezember 2012

Temeswarer Autofahrer konnten die Parkplätze nicht benutzen. Die ADP hat die Parkplätze nicht vom Schnee befreit.
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar (ADZ) - Die Verwaltung der Öffentlichen Domäne (ADP) in Temeswar/Timişoara soll abgeschafft werden. Das kündigte der Temeswarer Bürgermeister Nicolae Robu am Dienstag auf der wöchentlichen Pressekonferenz im Rathaus an. Darüber muss noch der Stadtrat in der Sitzung vom 18. Dezember entscheiden.

Diese Maßnahme gehört zu den Wahlversprechen, die der Bürgermeister in seiner Kampagne im Frühjahr erwähnte. Nicolae Robu drückte schon damals seine Unzufriedenheit über den Parkdienst TelPark aus. Dieser wird von der ADP verwaltet. Er habe mehrmals den Leiter der ADP, Liviu Barbu, zur Kündigung aufgefordert, was bisher allerdings nicht passiert ist. Nun möchte Bürgermeister Robu die Verwaltung der Öffentlichen Domäne unter die Leitung der Gesellschaft für Stadtstraßen (Societatea Drumuri Municipale – SDM) überführen und das TelPark-System auflösen. Durch den Zusammenschluss der beiden Gesellschaften fallen die Führungsaufgaben einem einzigen Leiter zu. Die vakante Führungsstelle wird ausgeschrieben. Telpark wird durch ein neues Gebührensystem ersetzt. „Dieses soll den Interessen der Bürger dienen“, so Robu.

Der Bürgermeister zeigte sich auch mit der Leistung der SDM unzufrieden. Bei der Entfernung von Schnee und Eis von den Straßen ging die SDM ihren Aufgaben nicht gründlich nach. Von den insgesamt sechs Sektoren der Stadt fallen zwei in den Zuständigkeitsbereich der SDM. Für die restlichen vier ist die Gesellschaft für Müllentsorgung Retim verantwortlich. Trotz Kritik seitens der Presse wegen der verrichteten Räumungsarbeiten bewertete Robu die Arbeit mit der Note 8,5. Es sei nicht perfekt, aber es wurde Arbeit geleistet, meinte er weiter. Dafür habe er und der Vizebürgermeister Dan Diaconu persönlich den Ablauf überwacht. Die Schneeräumer wurden mit GPS-Geräten ausgestattet, die Auskunft darüber geben, wo sich die Maschinen in der Stadt aufhalten. Die meisten Bürger zeigten sich allerdings äußerst unzufrieden darüber, wie in Temeswar die Räumung gelaufen war. „Es wurde so gut wie gar nichts getan“, klagten viele. Trotz Winterreifen blieben viele Pkw-Fahrer in den Schneemassen stecken und die behinderten den Verkehr.

Inakzeptabel findet Robu die Arbeit des städtischen Nahverkehrsbetriebs RATT. Seit Monaten kritisiert der Bürgermeister die Leitung und wirft dieser Missmanagement vor. Am Dienstag seien fünf Straßenbahnen weniger gefahren, erklärte Robu auf der Pressekonferenz. In solchen Situationen müsste es genau umgekehrt sein, ergänzte er. Auch bei der Räumung der Straßenbahngleise habe der RATT nicht prompt reagiert und keine effizienten Maßnahmen getroffen. Die Gesellschaft hätte nur über zwei Schneepflüge verfügt. Zwei zusätzliche mussten ausgeliehen werden. Als Gegenleistung durften Bürger die öffentlichen Verkehrsmittel Sonntag und Montag kostenlos benutzen.
Auch die meisten Parkplätze waren von Schnee zugedeckt, weshalb Autofahrer ihre Autos nicht parken konnten. Darum wird die Gültigkeit der TelPark-Abonnements für das laufende Jahr bis einschließlich Januar 2013 verlängert. Die Entscheidung, die Verwaltung der Öffentlichen Domäne sowie den Parkdienst TelPark aufzulösen, wird am 18. Dezember im Stadtrat zur Abstimmung gebracht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*