Büste eines Saxophonisten

Zigeunermusiker mit Büste in seiner Geburtsortschaft Maciova

Mittwoch, 12. April 2017

Karansebesch – Der berühmteste Saxophonist der Banater rumänischen Volksmusik, der aus dem Constantin Daicoviciu eingemeindeten Maciova stammende Nicu Anghel – „Ministeru“, hat seit vergangenem Samstag (der 8. April ist der Internationale Tag der Roma) vor dem multifunktionalen Kulturzentrum auf der Strada Muzicanţilor des Dorfes eine Marmorbüste. Enthüllt wurde sie vom Initiator des Vorhabens, Bürgermeister Daniel Boambeş, in Anwesenheit einiger naher Verwandter des vor einigen Jahren jung Verstorbenen: seiner Schwestern Salina Cârpaci und Elena Suter, seines Bruders Ioan Ciuraru-Locea und seines Neffen und der Nichte Gheorghe und Margareta Suter. Teilgenommen am Zeremoniell hat auch der Vorsitzende des Romaverbands von Karasch-Severin, Vasile Cioran, sowie Vertreter der Kommunalverwaltung.

Das orthodoxe Requiem und die Weihezeremonie zelebrierten die Popen Ionel Remus Negru und Sorinel Alexe aus Maciova und der Nachbarortschaft Peştere, worauf eine Reihe von Sängern rumänischer Volksmusik aus dem Banater Bergland das Wort ergriffen: Carmen Dumbravă, Luţă Popovici, Ştefan Isac sowie der Dirigent des „Doina-Banatului“-Orchesters aus Temeswar (wo „Ministeru“ zuletzt angestellt war), Ioan Mircea Petruţ und der Choreograph des Ensembles, Ciprian Ambruş. Nichte Margareta Suter sang zu seinem Andenken zwei von ihm gelernte Volkslieder, in Begleitung der Musikantenband von Maciova. Weitergefeiert wurde im Multifunktionalen Kulturzentrum von Maciova, das der Ortschaft von ihrer französischen Partnergemeinde Montrevel-en-Bresse geschenkt wurde. Hier wurde den Anwesenden auch ein Film gezeigt, den der Pastor der Baptistengemeinde, Marius Apopii, über die Zigeuner aus Maciova, deren Herkunft und Probleme gedreht hat.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*