Bukarest auf die kulturelle Karte Europas setzen

Dienstag, 03. Dezember 2013

Bukarest (ADZ) - Das wichtigste unabhängige Literaturfestival in Rumänien, das Internationale Literaturfestival Bukarest (FILB), wird ab heute bis Freitag in der Hauptstadt abgehalten. Unter dem Motto „Re-Writing the Map of Europe“ (dt. „Die Karte Europas neu zeichnen“) wurden zur sechsten Auflage des FILB bedeutende Autoren der zeitgenössischen Literatur eingeladen, darunter Sarah Dunant (Großbritannien) und Zeruya Shalev (Israel). Die britische Schriftstellerin und Journalistin wurde von der Krimiautoren-Vereinigung ihres Landes für ihren Thriller „Fatlands“ ausgezeichnet, ihr Werk ist aber viel umfangreicher: Abgesehen von ihren zahlreichen Krimis hat sie auch Essays und historische Romane verfasst. In Kontakt können die Leser hierzulande auch mit der mehrfach prämierten Schriftstellerin Zeruya Shalev treten, deren Romane in mehr als 20 Sprachen übersetzt wurden. Sie ist heute eine der beliebtesten israelischen Autorinnen. Ihre Teilnahme haben auch Eyal Megged (Israel), Marinko Košcec, Robert Perisic (Kroatien), Andrea Tompa (Ungarn), Srdan Srdic (Serbien) und Kei Miller (Jamaika) bestätigt. Die meisten kommen zum ersten Mal nach Rumänien. Inländische Autoren werden auch nicht fehlen: Schriftsteller, die nach dem Jahre 2000 debütiert haben, wie Corina Sabău, Marin Malaicu-Hondrari, Andrei Dosa oder Adrian Schiop beteiligen sich an den Veranstaltungen des FILB. 

Das vor fünf Jahren initiierte Projekt wurde von der Kulturmanagerin Oana Boca und den Schriftstellern Bogdan-Alexandru Stănescu und Vasile Ernu aus der Taufe gehoben. Das Ziel der Organisatoren ist es, Bukarest auf die Karte der großen europäischen Literaturfestivals zu setzen. Durch Autorenlesungen, Debatten und Buchpräsentationen mit in- und ausländischen Schriftstellern soll die kulturelle Karte Europas neu gezeichnet werden. An den vergangenen Auflagen des FILB haben Autoren aus Deutschland, Schweden, den Niederlanden, Portugal, Frankreich, Russland u. a. teilgenommen.  Die Veranstaltungen finden an verschiedenen Orten in der Hauptstadt statt, im Klub des Bauernmuseums (MŢR), in den Buchhandlungen Cărtureşti und Humanitas-Cişmigiu, im Ungarischen Institut Balassi und im Museum für Rumänische Literatur (MNLR). Zu den Partnern des Festivals zählen u. a. das British Council, ArCub, die israelische Botschaft in Rumänien und das Rumänische Kulturinstitut. Das Programm des FILB ist unter www.filb.ro abrufbar.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*