Bukarest schließt freundlich vor dem Hintergrund stark rückläufiger Umsätze

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 23. April 2019

Bukarests Börse nahm in der vergangenen Woche erneut Fahrt auf. Der Hauptindex BET kletterte um etwas mehr als ein Prozent auf 8351,3 Punkte. Der BETPlus zog nach mit einem Wochenzuwachs von 0,95 Prozent und konsolidierte seine Position jenseits der 1000-Punkte-Marke bei 1244,88 Punkten. Mit einem Kursplus von 1,05 Prozent hielt der Finanzwerte-Index BET-FI den Spitzenplatz unter den Indizes. Die Performance hievte den Index auch über seine psychologische Marke von 36.000 Punkten. Der BET-FI startete gestern bei 36.203,16 Punkten in die letzte Aprilwoche. Etwas schwächer entwickelte sich der ROTX-Index, dessen Wochenzuwachs von 163,48 Punkten reichte nur für ein Plus von 0,94 Prozent auf 17.438,66 Punkten. Mit einem Kursplus von 0,14 Prozent bildete der Energiewerte-Index BET-NG das Schlusslicht unter den Indizes, blieb aber noch über der psychologischen Marke von 700 Punkten.


Die Umsätze im Wochenrückblick


Die Umsätze brachen im Vergleich zur Vorwoche förmlich ein. Wurden in der Woche vor den katholischen Ostern noch 185,75 Millionen Lei (39 Millionen Euro) mit Aktien umgesetzt, kam der gesamte Handel mit Aktien in der vergangenen Woche auf nur noch 90,1 Millionen Lei (18,91 Millionen Euro). Das entspricht einem Tagesdurchschnitt von 18 Millionen Lei oder 3,8 Millionen Euro, mit einer Spitze am Donnerstag, als 27,5 Millionen Lei (5,78 Millionen Euro) umgesetzt wurden. Etwas mehr als 49 Prozent davon (13,5 Millionen Lei) entfielen auf die Aktien der Banca Transilvania (TLV, 2,17 Lei, ISIN ROTLVAACNOR1), die im Übrigen auch auf Wochensicht allein für einen Großteil (25,1 Prozent) des Gesamtumsatzes verantwortlich waren. Die Aktien legten auf Wochensicht nur 0,2 Prozent zu. Mit einem Umsatz von 14,3 Millionen Lei (13,3 Prozent vom Gesamtumsatz) stand in der vergangenen Woche der Fonds Pro-prietatea (FP, 0,96 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) an zweiter Stelle der umsatzbringenden Aktien. Sie legten auf Wochensicht drei Prozent zu und notieren aktuell nur 1,44 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch von 0,974 Lei. Mit einem Umsatzanteil von 8,7 Prozent (9,4 Millionen Lei) stand BRD (BRD, 13,72 Lei, ISIN ROBRDBACNOR2) an dritter Stelle. Diese Bankaktien legten auf Wochensicht 2,7 Prozent zu.


Die Aktien


Von den gelisteten Unternehmen haben 32 Emittenten Kurszuwächse zu vermelden gehabt. Im Durchschnitt lagen die Zuwächse bei 2,7 Prozent, nur zehn Aktien lagen über diesem Durchschnitt. Die Hitliste führen jedoch die Donauwerft Șantierul Naval Orșova (SNO, 2,86 Lei, ISIN ROSAUVACNOR4) mit einem Plus von 11,7 Prozent und der Maschinenbauer UZTEL (UZT, 1,64 Lei, ISIN ROUZTEACNOR5) mit einem Zuwachs von 12,3 Prozent an. Ebenfalls hohe Sprünge konnten noch der Maschinenbauer Mecanica Ceahlăul (MECF, 0,147 Lei, ISIN ROMECFACNOR0) mit plus fünf Prozent, der Dienstleister SOCEP (SOCP, 0,326 Lei, ISIN ROSOCPACNOR5) mit einem Wachstum um 5,2 Prozent und das Bauunternehmen Transilvania Construcții (COTR, 99 Lei, ISIN ROCOTRACNOR9) mit plus 7,6 Prozent vermelden.

Es gab ebenso viele Gewinner wie Verlierer. Dabei fielen die Kursrückgänge mit minus 2,8 Prozent im Durchschnitt nur geringfügig höher aus, als die Kursgewinne. Dass die Börse dennoch im Plus schloss, liegt an der unterschiedlichen Gewichtung der Aktien in den Indizes. Nur fünf der wichtigsten, im BET gefassten Aktien zählten zu den Verlierern, während 10 BET-Emittenten im Plus schlossen. Dennoch führte auf der Verliererseite der Metallverarbeiter VESY (VES, 0,192 Lei, ISIN ROVESYACNOR8) mit einem Wochenverlust von 21 Prozent die Liste der Verlierer an. Die nächsten Verlustaktien der Woche waren die des Maschinenbauers Altur (ALT, 0,0355 Lei, ISIN ROALTCACNOR1) und jene des Bauunternehmens Condmag (COMI, 0,014 Lei, ISIN ROCOMIACNOR3), mit Rückgängen von jeweils 6,6 Prozent, sowie die des Elektrogeräteherstellers Electrocontact (ELC, 0,0215 Lei, ISIN ROELBOACNOR6) mit minus 8,5 Prozent.


Devisen


Für die rumänische Landeswährung war die vergangene Woche keine so gute Woche. Der Leu musste gegenüber beiden Leitwährungen nachgeben, auch wenn die europäische Gemeinschaftswährung mit einer Variation auf Wochensicht von 0,04 Prozent nur eine Seitwärtsbewegung vollbrachte. Somit startete der Euro bei einem hohen Stand von 4,7607 Lei in die letzte Aprilwoche. Der US-Dollar spielte da seine Stärke aus: Auf Wochensicht gab es ein Plus von 0,6 Prozent, gestern lag der amerikanische Greenback zum Handelsstart bei 4,2327 Lei und damit 0,025 Lei über dem Stand vom Montag vorvergangener Woche.

 

--------------------------------------------------

 

Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.



Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*