Bukarest: Schüsse im Stadtviertel Apărătorii Patriei

„Bebe Carabină“ schoss auf einen Polizisten

Freitag, 16. März 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Noch ist das Ereignis im Friseursalon auf der Calea Dorobanţi in frischer Erinnerung, wo ein eifersüchtiger Polizeiagent zwei Menschen tötete und sechs weitere verletzte, da wurden die Bukarester Mittwoch schon wieder durch Schüsse auf offener Straße erschreckt.
Im Stadtteil Apărătorii Patriei, im vierten Stadtbezirk gelegen, hat ein bekannter Täter aus der Unterwelt, Alexandru Grigore, genannt „Bebe Carabină“, auf die Polizisten geschossen. Drei Polizisten vom 11. Revier verfolgten den Mann auf der Straße. Als dieser das bemerkte, zog er seine Gummikugel-Pistole, zielte und traf den Polizisten Nicolae Marin (43) am Kopf. Dessen Kollegen griffen auch zu den Waffen und gaben sieben vertikale Warnschüsse ab.
Nach einer Verfolgung konnte „Bebe Carabină“ gefasst und aufs Polizeirevier geschafft werden. Dieser hat seit Dezember 1999 schon mehrere Gefängnisstrafen hinter sich, vor allem wegen bewaffneten Raubüberfällen. Zuletzt war er seit dem August 2011 wegen Vergewaltigung und Freiheitsentzug gesucht worden. Der angeschossene Polizist ist mit leichten Kopfverletzungen davongekommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*