Bukarester Börse profitiert von Energie- und Pharmawerten

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 26. August 2014

Der Auftakt in die neue Handelswoche war unerwartet positiv. Die bislang nicht für hohe Kurssprünge bekannte Bukarester Wertpapierbörse BVB stieg mit Kurszuwächsen von jeweils mehr als 1,2 Prozent für fast alle Indizes ein – außer für den Finanzwerte-Index BET-FI. Dieser begann die Woche mit einem Minus und dabei sollte es auch bleiben. Nach einem Zuwachs von 0,5 Prozent in der vorvergangenen Woche verlor der BET-FI-Index in der vergangenen Woche 1,15 Prozent. Schuld daran war vor allem der Verlust von 5,67 Prozent für das Investmentunternehmen SIF Transilvania (SIF3, 0,2924 Lei, ISIN ROSIFCACNOR8). Der leichte Zuwachs von nur 0,46 Prozent für die umsatzstärksten Aktien FP (0,87 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) konnte den Index auch nicht mehr retten.

Weiter im Aufwind befanden sich die Energie-Aktien. Der BET-NG-Index, der in der vorvergangenen Woche seine psychologische Grenze von 700 Punkten überschritten hatte, konnte dank Transelectrica, Romgaz & Co. die Stellung halten. In der vergangenen Woche gab es noch einmal 1,56 Prozent darauf. Am meisten trugen wohl die Vertriebsunternehmen im Energiebereich dazu bei. Federführend war Petrolexportimport (PEI, 18,57 Lei, ISIN ROPEIMACNOR6) mit einem Plus von 5,99 Prozent, doch auch Transelectrica (TEL, Lei, ISIN ROTSELACNOR9) mit ihrer höheren Gewichtung im Index und einem Wochenplus von 1,42 Prozent verhalfen dem Index zur guten Wochenperformance. TEL-Aktien profitierten von guten Halbjahresdaten des Netzbetreibers, ebenso Transgaz (TGN, 219 Lei, ISIN ROTGNTACNOR8), die von höheren Erdgaspreisen profitierten.

Die große Überraschung aber bereitete der Pharmahersteller Biofarm (BIO, 0,2986 Lei, ISIN ROBIOFACNOR9) vor. Die Aktie könnte der Börse bald den Rücken kehren, denn das Management des Unternehmens will zehn Prozent der eigenen Aktien aufkaufen. Die aufgekauften Aktien werden annulliert und das Stammkapital entsprechend dem Aktienwert verringert. Der vorgeschlagene Preis von 0,305 Lei/Aktie ließ die BIO-Papiere in der vergangenen Woche um 6,26 Prozent klettern. Das Angebot läuft noch bis Mitte September. Biofarm agiert dabei in Zusammenarbeit mit den beiden Großaktionären des Bukarester Pharmaherstellers, den Investmentgesellschaften SIF Muntenia mit 51,7 Prozent und SIF Banat-Crisana mit 21,29 Prozent. Zusammen bringen es die Aktionäre auf 83 Prozent. Biofarm schaffte es, im ersten Halbjahr den Umsatz um 4,7 Prozent auf 13,7 Millionen Euro zu steigern und den Gewinn um neun Prozent auf 3,3 Millionen Euro. Auch Antibiotice Ia{i (ATB, 0,587 Lei, ISIN ROATBIACNOR9) profitierte vom Hype um BIO-Aktien und legte über die Woche 2,44 Prozent zu.

Rasdaq

Zweimal sprang der Umsatz am Sekundärmarkt in der vergangenen Woche über die Eine-Million-Lei-Marke. Am Dienstag waren gleich mehrere Emittenten mit überdurchschnittlich hohen Umsätzen dafür verantwortlich: die Molkerei Albalact (ALBZ, 0,275 Lei, ISIN ROALBZACNOR0), der Kabelhersteller Romcab (MCAB, 5,25 Lei, ISIN ROMCABACNOR7) und Electroprecizia (ELZY, 4 Lei, ISIN ROELZYACNOR4). Am vergangenen Freitag hingegen war ein Sonderdeal für 42 Prozent des Tagesumsatzes von umgerechnet 0,32 Millionen Euro verantwortlich. Es handelte sich um den Metallhersteller Dan Steel Group (PRMT, 30 Lei, ISIN ROPRMTACNOR5), bei dem 10.100 Aktien (0,7 Prozent) zu einem Sonderpreis den Besitzer wechselten. Den Hauptindex Rasdaq-C freute es, er legte auf Wochensicht satte zwei Prozent zu und näherte sich wieder der 1400-Punkte-Marke.

Devisen

Der Devisenmarkt schloss in der vergangenen Woche uneinheitlich. Während der Euro Schwäche zeigte, konnte sich der US-Dollar gegenüber dem Leu weiter behaupten. Möglicherweise geht ein Teil der Schwäche der europäischen Gemeinschaftswährung auf das Konto der Krise in der Ukraine und den damit verbundenen Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die bekanntlich auch der EU schaden. Der Euro jedenfalls verlor auf Wochensicht 0,49 Prozent und kostete am vergangenen Montag 4,4109 Lei, während der US-Dollar 0,33 Prozent zulegte und bei einem Stand von 3,3208 Lei schloss.

 Anregungen, Fragen, Kritik? Schreiben Sie dem Autor:  kleininger@adz.ro

Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegen-über keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*