Bukarester Börse schließt im Mai ohne klare Richtungsvorgabe

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Mittwoch, 03. Juni 2015

Der Umsatz mit Aktien an der Bukarester Wertpapierbörse durchbrach in der letzten Maiwoche die 100-Millionen-Lei-Grenze. Insgesamt wurde in den letzten fünf Maitagen Aktien im Gesamtwert von umgerechnet 22,55 Millionen Euro gehandelt. Das entspricht einem Umsatzsprung von 11,3 Prozent gegenüber der Vorwoche. Umsatzkönige waren in der vergangenen Woche die Aktien des Stromerzeugers Electrica (EL, 11,9 Lei, ISIN ROELECACNOR5) und der SocGen-Tochter BRD (BRD, 11,12 Lei, ISIN ROBRDBACNOR2) mit Umsätzen in Höhe von 26 Millionen Lei (5,8 Millionen Euro) beziehungsweise 11,9 Millionen Lei (2,67 Millionen Euro). Der übliche Umsatzprimus, der Fonds Proprietatea (FP, 0,884 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5), schaffte nur umgerechnet 1,9 Millionen Euro an Umsatz.
Indizes schließen unentschlossen

Die Indizes gaben ein uneinheitliches Bild ab. Der Finanzwerte-Index, unter Druck geraten wegen den SIF-Investmentgesellschaften, verlor seine Unterstützung bei 31.000 Punkten und schloss die Handelswoche bei einem Stand von 30.903,44 Punkten – um 1,61 Prozent weniger als noch vor einer Woche. Sämtliche Aktien des BET-FI hatten in der vergangenen Woche Kursverluste hinnehmen müssen. Am anderen Ende der Indizes-Skala stand der Energiewerte-Index BET-NG mit einem Wochenplus von 1,53 Prozent. Der festigte somit seine Position jenseits der 700-Punkte-Marke. Dazwischen lagen der Allgemeinindex BET mit einem Wochenplus von 0,61 Prozent und der BETPlus mit einem Zuwachs von 0,7 Prozent. Letzterer droht, die Unterstützung bei 1100 Punkten zu verlieren. Der ROTX-Index blieb nahezu unverändert mit einem Plus von 0,07 Prozent.

Gewinner und Verlierer

34 Emittenten schlossen die letzte Maiwoche mit Kursverlusten ab. Den höchsten registrierte der Aktienmakler SSIF Broker (BRK, 0,0804 Lei, ISIN ROBRKOACNOR0) mit einem Minus von 6,94 Prozent. Der Rohrhersteller Condmag (COMI, 0,04 Lei, ISIN ROCOMIACNOR3) schoss mit einem Verlust von 4,75 Prozent und die Bank Carpatica (BCC, 0,039 Lei, ISIN ROBACRACNOR6) mit minus 4,65 Prozent ab.

Gewinner der Woche waren indes die Brauerei Bermas (BRM, 1,07 Lei, ISIN ROBEMAACNOR3) mit einem Zuwachs von 18,6 Prozent, das Bauunternehmen Transilvania Construcţii (COTR, 41,99 Lei, ISIN ROCOTRACNOR9) mit plus 13,2 Prozent und der Pharmahersteller Zentiva (SCD, 2,26 Lei, ISIN ROSCDBACNOR8) mit einem Kursplus von 10,5 Prozent.

Kleiner Ausblick

In dieser Woche dürfte sich das Interesse auf den Neuankömmling an der BVB, dem Molkereibetrieb Albalact (ALBZ, 0,31 Lei, ISIN ROALBZACNOR0), richten. Der Emittent ist einer der wenigen, die den Sprung vom Sekundärmarkt Rasdaq auf den Hauptmarkt wagt. Auch die Aktien des Stromversorgers Transelectrica (TEL, 29 Lei, ISIN ROTSELACNOR9) und des Börsenbetreibers BVB (BVB, 37,48 Lei, ISIN ROBVBAACNOR0) dürften interessant sein, weil in der ersten Juniwoche die Frist für die Eintragung der Aktionäre für die Dividendenausschüttung abläuft.

Rasdaq

Starker Auftakt am Sekundärmarkt Rasdaq, der mit einem hohen Umsatz von umgerechnet 241.000 Euro in die letzte Maiwoche startete. Das war nicht etwa Sonderdeals zu verdanken, die in der vergangenen Handelswoche völlig gefehlt haben. Im regulären Handel wurden insgesamt umgerechnet 0,66 Millionen Euro mit Aktien am Rasdaq-Markt umgesetzt, das ergibt einen Tagesdurchschnitt von 0,13 Millionen Euro. Nicht schlecht, angesichts der Historie des Freien Marktes in Bukarest. Den Index freute das, er legte auf Wochensicht 4,5 Prozent zu und schloss wieder über der 1500-Punkte-Marke bei 1533,75 Zählern. Bleibt abzuwarten, wie sich der Übertritt eines der liquidesten Emittenten, Albalact , auf das Marktgeschehen und den Rasdaq-C-Index auswirken wird.

Devisen

Ähnlich wie die Hauptbörse BVB entwickelte sich auch der Wechselkurs der rumänischen Währung zu den zwei Hauptdevisen Euro und US-Dollar. Während der Leu gegenüber dem Euro eine momentane Stärkephase auskostete und die europäische Gemeinschaftswährung 0,19 Prozent an Wert verlor, führte der US-Dollar seine Stärkephase fast im gleichen Rhythmus wie in der Vorwoche fort. Die amerikanische Währung kletterte um 1,6 Prozent gegenüber dem rumänischen Leu und stieg somit wieder über die 4-Lei-Grenze. Am  Dienstag kostete ein Euro 4,4395 Lei, während ein US-Dollar bei 4,0409 Lei bewertet wurde.


Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*