Bukarester Wertpapierbörse hängt weiter von FP und Energiewerten ab

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 02. September 2014

Bukarests Wertpapierbörse startete freundlich in die letzte Augustwoche. Befürchtungen bezüglich einer Verschärfung der Krise in der Ukraine spielten anscheinend kaum eine Rolle, der Handel startete mit einem satten Tagesumsatz von umgerechnet 26,7 Millionen Euro, hauptsächlich dank der Aktien des Investmentfonds Proprietatea (FP, 0,877 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5). Diese erfreuten sich auch im weiteren Verlauf der Handelswoche eines gestiegenen Interesses und bewegten sich sehr nahe an ihrem 52-Wochen-Hoch von 0,878 Lei. Auf Wochensicht legten die begehrten Aktien noch einmal 0,8 Prozent zu.

Im Laufe der Woche ebbte der Handel vor allem am Dienstag ab, fing sich jedoch danach und schloss wieder optimistisch bei einem Stand von umgerechnet 16,4 Millionen Euro. Im Durchschnitt wurden in der vergangenen Woche umgerechnet 13,9 Millionen Euro mit Aktien an der Bukarester Wertpapierbörse BVB umgesetzt.

Die Indizes schlossen die Woche wie auch in der Vorwoche mit einem guten Zuwachs von jeweils mehr als 1,2 Prozent. Besonders gut konnten sich der allgemeine Index BET und der ROTX-Index konsolidieren: Ersterer baute seine Position über 7000 Punkte aus, Letzterer bei 13.000 Zählern. Sogar der Finanzwerte-Index, sonst meist gegensätzlich zur Marktentwicklung, konnte in der vergangenen Woche zulegen (plus 0,8 Prozent). Die Marktkapitalisierung legte ebenfalls zu und testete die 30-Milliarden Euro-Grenze.

Zu den Gewinnern gehörten in der vergangenen Woche wieder die Energie-Werte. OMV-Petrom (OMV, 0,49 Lei, ISIN ROSNPPACNOR9), Electrica (EL, 11,65 Lei, ISIN ROELECACNOR5) und Transelectrica (TEL, 23,25 Lei, ISIN ROTSELACNOR9) erfreuten sich regen Interesses seitens der Anleger. Die hohe Volatilität im Markt bescherte ihnen auch Kurszuwächse, sie notieren allesamt nahe ihrer jeweiligen 52-Wochen-Hochs.

Der Erdgasversorger Transgaz (TGN, 223,95 Lei, ISIN ROTGNTACNOR8) setzte seinen Aufwärtstrend fort und testete in der vergangenen Woche noch einmal sein Allzeithoch von 224,7 Lei je Aktie. TGN-Papiere legten in der Woche 2,2 Prozent zu, seit Jahresbeginn haben die Aktien 19 Prozent zugelegt. Anfang Oktober findet eine Vollversammlung statt, bei der ein neues Aufsichtsratsmitglied gewählt werden soll, das Unternehmen profitiert von höheren Erdgaspreisen.

Interessant wird die Entwicklung der Aktien des Hafenunternehmens Oil Terminal (OIL, 0,1049 Lei, ISIN ROOILTACNOR9) sein. Ende vergangener Woche räumten die rumänischen Finanzbehörden ein, dass die angeblich Steuerschuld von 75 Millionen Lei eigentlich keine ist. Die Behörde versucht schon seit 2003 diese Schuld mittels Zwangsvollstreckung einzutreiben. Nun wurde die Schuld gestrichen, das dürfte den Aktien in den kommenden Tagen etwas Auftrieb verleihen.

Rasdaq

Auch der Sekundärmarkt Rasdaq erlebte eine sehr rege Handelswoche. Der durchschnittliche Tagesumsatz kletterte auf 0,7 Millionen Euro, ein sehr guter Wert für den sonst sehr trägen Markt. Allerdings war vor allem ein Emittent für diese Entwicklung verantwortlich: die Druckerei Polsib SA aus Hermannstadt/Sibiu (POLS, 38 Lei, ISIN ROPOLSACNOR6). Das Verlagshaus Teora hat sich somit von 79,82 Prozent an der Druckerei beteiligt, was den Tagesumsatz auf 3,4 Millionen Euro hievte. Danach gab der Umsatz wieder kräftig nach, doch schloss der Sekundärmarkt die Woche optimistisch mit einem Tagesumsatz von 0,18 Millionen Euro. Allerdings gab der Hauptindex Rasdaq-C etwas nach, er schloss die Woche mit einem Verlust von 0,7 Prozent.

Devisen

Euro und US-Dollar konnten in der vergangenen Woche gegenüber dem rumänischen Leu wieder etwas Boden gut machen. Dieser gab besonders gegenüber der amerikanischen Währung stärker nach. Der US-Dollar legte 0,85 Prozent zu und testete so die 3,35-Lei-Marke. Der Euro hingegen legte wieder nur geringfügig zu (plus 0,04 Prozent), bewegt sich aber auch weiterhin jenseits der 4,4-Lei-Grenze bei einem Stand von 4,4126 Lei am vergangenen Montag. Die amerikanische Währung kostete am selben Tag 3,349 Lei.


Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegen-über keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*