Bukarests Aktienmarkt schließt schwaches erstes Quartal in diesem Jahr ab

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 05. April 2016

Auch in der letzten Märzwoche musste die Bukarester Wertpapierbörse Rückschläge hinnehmen. Die Kursverluste lagen zwischen 0,62 Prozent für den BETPlus-Index und 1,33 Prozent für den Finanzwerte-Index BET-FI. Den zweihöchsten Kursverlust verbuchte der Energiewerte-Index BET-NG mit einem Minus von 1,25 Prozent. Sowohl der BETPlus als auch der BET-FI verloren ihre Unterstützung bei 1000 beziehungsweise 28.000 Punkten. Auch die Umsätze ließen im Vergleich zur Vorwoche nach, und zwar um 12,5 Prozent. In der vergangenen Woche wurden insgesamt 121,7 Millionen Lei (27,3 Millionen Euro) mit Aktien umgesetzt. Die höchsten Umsätze sicherten wieder einmal der Fonds Proprietatea (FP, 0,765 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) mit einem Anteil von 24,8 Prozent am Gesamtumsatz, gefolgt von den Aktien der Banca Transilvania (TLV, 2,7 Lei, ISIN ROTLVAACNOR1) mit 23,45 Prozent und jenen der BRD (BRD, 10,36 Lei, ISIN ROBRDBACNOR2). Die Bankaktien konnten von den hohen Umsätzen profitieren, TLV-Papiere legten auf Wochensicht 1,3 Prozent zu, BRD-Aktien 0,4 Prozent.

FP belasten geplatzte Verkaufsgespräche

Nicht so die Aktien des Fonds Proprietatea. Diesen belastete die ergebnislose Kündigung der Verkaufsgespräche über die Minderheitsbeteiligungen des Fonds an Tochterunternehmen des Stromversorgers Electrica (EL, 12,2 Lei, ISIN ROELECACNOR5). FP ist mit jeweils 22 Prozent an drei regionalen Versorgern beteiligt und wollte 875 Millionen Lei dafür. Electrica bot jedoch nur 790 Millionen Lei. Auch der Stromversorger schloss die Handelswoche mit Kursverlusten, die betrugen 1,9 Prozent. Das ist das zweite Mal, dass sich die beiden Partner nicht einig werden. Im April vergangenen Jahres gingen sie schon einmal ergebnislos auseinander. Damals stürzten die FP-Aktien um 1,72 Prozent, die des Versorgers Electrica sogar um 4,44 Prozent. Von der Enttäuschung über die erneut geplatzten Gespräche wurde auch der Erdgaserzeuger Romgaz (SNG, 26,75 Lei, ISIN ROSNGNACNOR3) belastet. Anleger mutmaßen, dass der Fonds in Ermangelung an Einkünften vom Verkauf der Electrica-Beteiligungen nun Anteile an Romgaz verkaufen werde. Der Fonds verkaufte indes weiter Petrom-Anteile (SNP, 0,239 Lei, ISIN ROSNPPACNOR9), was deren Kurs um weitere 1,6 Prozent drückte.

Gewinner der Woche dank Dividendenversprechen

Doch es gab nicht nur Verlierer in der vergangenen Woche an der Börse. Der Land- und Forstmaschinenhersteller Mecanica Ceahlău (MECF, 0,1235 Lei, ISIN ROMECFACNOR0) beispielsweise legte im Laufe der Woche 11,7 Prozent zu und war somit der Emittent mit dem höchsten Wochengewinn. Rumäniens größter Landmaschinenhersteller will vom mageren Gewinn des Vorjahres (2,2 Millionen Lei) fast die Hälfte als Dividende ausschütten. Zum aktuellen Aktienpreis würde dies eine Rendite von 4,5 Prozent bedeuten. Der Großbäcker Boromir Prod (SPCU, 0,2 Lei, ISIN ROSPCUACNOR2) profitierte weiter von den Aktienrückkäufen dieses Jahres. Die Aktie hat seit Jahresbeginn 47 Prozent zugelegt und in dieser Woche das Allzeithoch von 2 Lei erreicht. Der Wochengewinn belief sich auf 9,3 Prozent.

Schwaches Quartal für die Bukarester Börse

Mit den Kursverlusten der vergangenen Woche schließt die Bu-karester Wertpapierbörse ein schwaches erstes Quartal in diesem Jahr ab. Seit Jahresbeginn ging der Kurs des Hauptindex um 4,7 Prozent zurück. Der BET-FI-Index verlor sogar 5,5 Prozent, der Energiewerte-Index 6 Prozent. Hauptverantwortlich dafür war der Einbruch der SNP-Papiere, die seit Jahresbeginn mehr als 17 Prozent an Wert eingebüßt haben, vor allem nachdem bekannt wurde, dass der Konzern 2015 zum ersten Mal seit der Übernahme durch die OMV Verluste geschrieben hat.

Devisen

Anders als in der Vorwoche war es diesmal die europäische Gemeinschaftswährung, die sich gegenüber dem rumänischen Leu durchsetzen konnte. Zwar war die Aufwertung marginal, mit nur 0,0075 Lei, doch die 0,17 Prozent reichten, die 4,47-Lei-Marke zu knacken. Am vergangenen Montag kostete ein Euro 4,4714 Lei. Der US-Dollar verlor in der vergangenen Woche kräftig gegenüber der rumänischen Währung. Nach einem Minus von 0,074 Lei oder 1,85 Prozent kam die amerikanische Währung auf einen Stand von 3,9206 Lei am vergangenen Montag.

Anregungen, Fragen, Kritik? Schreiben Sie dem Autor: kleininger@adz.ro

Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*