Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt Rumänien Schengen-Beitritt in Aussicht

Regierungschef Dacian Cioloş unternimmt Antrittsbesuch in Berlin

Samstag, 09. Januar 2016

Foto: gov.ro

Bukarest (ADZ) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Regierungschef Dacian Cioloş die Unterstützung Deutschlands in Bezug auf Rumäniens Beitrittsbemühungen zum grenzkontrollfreien Schengenraum in Aussicht gestellt. Das Schengen-Projekt sei „von größter Aktualität“ und „etwas, was die Bürgerinnen und Bürger Europas sehr schätzen“, wobei „Rumänien viele vorbereitende Arbeiten zur Sicherung der Außengrenze getroffen hat“. Zudem attestierte die deutsche Bundeskanzlerin Rumänien beachtliche Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung – Berlin werde daher den nächsten CVM-Bericht der EU-Kommission abwarten und sich anschließend „dafür einsetzen, dass sich Anstrengungen, die geleistet wurden, und Verbesserungen, die sichtbar sind, dann auch in Fortschritten bei der Einbeziehung in das Schengen-System widerspiegeln“ – gegebenenfalls schrittweise, so Merkel bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem rumänischen Premier im Bundeskanzleramt.

Merkel unterstrich die gute Zusammenarbeit der beiden Staaten: Rumänien sei aus vielerlei Gründen ein sehr wichtiger Partner in der EU und der NATO, einschließlich durch die emotionalen Bindungen vieler Rumäniendeutscher sowie der deutschen Minderheit in Rumänien. Die Bundeskanzlerin hob außerdem die sehr guten wirtschaftlichen Beziehungen hervor, die noch weiter ausgebaut werden sollen.
Regierungschef Cioloş betonte, dass Rumänien bei der Sicherung der Grenzen zur Ukraine und der Moldau bereits so handele, als wäre es längst Schengen-Mitglied, und verwies darauf, dass Rumänien nach Deutschland der größte Unterstützer der europäischen Grenzagentur Frontex ist.

Cioloş erläuterte zudem, dass zu den Prioritäten seiner Regierung auch die Reform der Verwaltung gehört – ihm gehe es um „eine Vision der Wirtschaftsentwicklung für längerfristige Ziele“ und um Vorhersehbarkeit – mit anderen Worten auch „darum, dass wir neue Möglichkeiten für deutsche Investitionen in Rumänien schaffen“. Cioloş teilte in diesem Kontext mit, im Frühjahr einen weiteren Deutschland-Besuch unternehmen zu wollen, diesmal „mit besonderem Schwerpunkt auf die Bundesländer (…), sodass auch hier die Zusammenarbeit gestärkt wird“.

Kommentare zu diesem Artikel

Thomas, 06.02 2016, 17:52
Ottmar du hast viele unwahr Dinge über Rumänien gesagt.Ich bin rumäner und du hast keine Ahnung darüber .100000 Sozialhilfeempfänger?!?Das ist ein großes Vergehen gegen Rumänien.
Ottmar, 18.01 2016, 19:25
Ottmar, 18.01 2016, 19:21
Richtig Maria, Es gab eine Terrorwarnung. HBF und Pasinger BHF wurden vorsichtshalber gesperrt. In München wurde wie immer Sylvester gefeiert.
Passiert ist aber nichts. Es gab keine Krawalle wie in Köln.
Bayern war gewappnet.
Die Folge--> Die bayerische Polizei hat jedweden Terrorakt unterbunden.
Sie hat aufgepasst. So ist Bayern.
Wogegen die Kölner Blauaugen zu blöd sind ein paar Kleinkriminelle zu stoppen.
Allerdings Bayerns Polizei ist ein bisschen zu lasch mit kriminellen Rumänen .. Es sind zu viele davon in München und in anderen Bayerischen Städten um sie festzusetzen.$
Flüchtlinge in Bayern sind jedenfalls keine Kriminelle wie du dauernd behauptest. Nur Rumänen
Maria, 18.01 2016, 17:48
Ottmar, wenn schon, dann mal ganz penibel zitiert:
Maria, 18.01 2016, 00:00
Deutschland und der EU setzt wohl momentan mehr die Flüchtlinkskrise zu, als der Euro."
Maria, 18.01 2016, 00:34
"Hochqualifiziert" nur auf welchen Gebiet? Sicher sind unter den (syrischen) Flüchtlingen einige Ärzte, Anwälte, Fachkräfte o. ä., aber leider beweisen sich genug "Hochqualifizierte" als Diebe/ Täter/ Kriminelle."
Ottmar, wie anfangs bei mir zu lesen, ging es um die Gesamtproblematik der Flüchtlingskrise.
Weshalb steht -syrische- so (....), weil wohl für die meisten von ihnen "Kriegsflüchtling" und somit geltendes Asylrecht zutrifft. "Hochqualifizierte Flüchtlinge" ...., so wäre es für Sie vllt. verständlicher gewesen???
Aber schön bequem: Eine gegenteilige Meinung, ab in die rechte Ecke damit!
http://www.rottmeyer.de/neues-jahr-alte-probleme-schoengefaerbt-und-weggeschaut/
http://www.rottmeyer.de/selig-sind-die-politisch-korrekten/
http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/stoiber-stellt-merkel-in-fluechtlingskrise-ultimatum-14019950.html
http://www.focus.de/politik/deutschland/cdu-abgeordnete-ueben-harsche-kritik-kurs-kann-uns-ins-unglueck-stuerzen-kanzlerin-spuert-gegenwind-in-eigenen-reihen_id_5216756.html
Ottmar, 18.01 2016, 14:05
Sraffa noch ein Beispiel bayerischer Polizeikultur. Ich wurde in den letzten 25 Jahren nur ein einziges mal von der Polizei in Bayern wegen einer Personenkontrolle angehalten. Grund: Ich war mit einem rumänischen Kennzeichen spät am Abend mit dem Auto unterwegs.. In München gab es eine Einbruchserie rumänischer Banden. Sraffa aber keine Angst ich bin SAP Logistik Experte und werde durch ehrliche Arbeit reich.
Ottmar, 18.01 2016, 13:49
@Sraffa warum passieren solche Vebrechen wie in Köln nicht in München. Weil es anscheinend genügend Amigos in der Bayerischen Politik gibt die wissen wie man korrekte Politik macht. Und die Polizei in Bayern sorgt für rechsstaatliche Ordnung. Zur Info auch an Maria. Bayern hat 2015 1,2 Millionen Flüchtlinge gemanagt(Ich gebe zu machnmal waren das auch für Bayern zu vi9el) , 150 000 Rumänen und Bulgaren sind erstmals durch Bayern nach Deutschland migriert. In Bayern sind aber nur die Rumänen duch Mord und Totschlag aufgefallen. Kein einziger der 1,2 Millionen Migranten hat einen Bayrischen Rentner ermordet. .
Ottmar, 18.01 2016, 13:42
Ich zitiere Maria aber leider beweisen sich genug "Hochqualifizierte" als Diebe/ Täter/ Kriminelle."
Maria diese Aussage beweist deine Nazidenke. Die Mehrheit der Politiker erkennen die fehlende Integrationstaktivität Deutschland. Aber Maria Kriegsflüchtlinge sind per see nicht in der Mehrheit Diebe. Den grossen überwiegenden Anteil der Verbrechen in der BRD begehen Mitglieder aus dem Balka, wie Rumänien und Bulgarien. Darum gibt es auch kein Schengen für die Rumänen. ..
Maria, 18.01 2016, 04:05
Ottmar, ist nichts Neues, dass Sie die Worte "Nazislogan, Nationalsozialistische Gesinnung o.ä." locker benutzen u. strapazieren. Besser mal mit der aktuellen Entwicklung u. Realität zur Flüchtlingskrise auseinandersetzen. Es hat gedauert, aber auch in deutschen Medien, von Politikern, Journalisten, der Polizei usw. wird immer öfter Klartext gesprochen. Alles schön reden u. rosarote Brille benutzen, funktioniert nicht mehr.
Selbstverständlich können syrische Kriegsflüchtlinge um Asyl bitten. Ist doch lt. Asylgesetz klar geregelt. Allerdings stellt sich dann die Frage: Warum - Wofür - für Wen oder Was ist es überhaupt dann wichtig, welche berufliche Ausbildung ein "Kriegsflüchtling" hat? Hier dürfte Arzt oder Straßenkehrer doch m. M. nach nicht ausschlaggebend sein.
Sraffa, 18.01 2016, 03:52
@Ottmar : Etwas lernfähig scheinen Sie schon denn sonst hätten Sie meine Gedanken nicht aufgegriffen :Leider endet Ihre Schwafelei dann mit dem "Hochtechnologieland" das die Schwierigkeiten wie die Schweiz "meistert" , billige ausl. Arbeitskräfte beschäftigt, den Club Med und Anglia aushungern und Ottmar steinreich werden lässt. Ottmar, keine Angst, das wird nicht passieren, dafür werden wir schon sorgen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*