Cantacuzino-Institut darf wieder produzieren

Regierungsbeschlüsse beziehen auch Antibiotica Iaşi ein

Samstag, 01. Juni 2013

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Zwei Regierungsbeschlüsse, die Mittwoch gefasst wurden, unterstützen die rumänische Medikamentenproduktion und tragen zu einer besseren Versorgung der Bevölkerung bei. Sie beziehen sich auf das seinerzeit berühmte staatliche Cantacuzino-Institut in Bukarest und die Antibiotika-Fabrik in Jassy/Iaşi.

Der Niedergang des Cantacuzino-Instituts hatte 2010 begonnen, als ihm die Autorisation für die Herstellung von Impfstoffen entzogen wurde. Das Institut scheint einige seiner Probleme gelöst zu haben, jedenfalls kann es wieder mit der Herstellung von Anti-Grippe-Impfstoff beginnen. Gesundheitsminister Eugen Nicolaescu betonte, dass man in diesem Jahr die vorbeugende Impfung der Bevölkerung mit rumänischem Impfstoff vornehmen werde. Verwiesen wird auch darauf, dass dieser zweieinhalbmal billiger ist als der importierte.
Dem Cantacuzino-Institut wurde der Status einer Einheit von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse zugesprochen. Für den Anlauf der Produktion erhält es aus der Staatsreserve 10 Millionen Lei.

Die staatliche Antibiotika-Fabrik Jassy, die 155 Produkte herstellt, die an Krankenhäuser und Apotheken geliefert werden, erhält durch Regierungsbeschluss die Möglichkeit, die Hälfte des Profits wieder zu investieren, das sind gegenwärtig 45 Millionen Lei. Das Geld soll für die Erweiterung der Antibiotika-Produktion verwendet werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 02.06 2013, 21:32
Ich schließe ne Wette ab .Die verbrennen das Geld und sind bis spätestens nächsten Jahres ,in ihrer Stellung !!!.Auf den Knien! die Hände zum betteln ausgestreckt.!!Nur das können die..
sraffa, 02.06 2013, 13:37
Ist doch auch alles gar nicht nötig - brauchen doch nur Wasser aus den Abflußkanälen am Schwarzen Meer in Spritzen aufzuziehen - sollte die Behandlung erfolgreich sein macht das auch immun gegen Alles !
Norbert, 01.06 2013, 21:07
Vooorsicht!!! das da mal nicht Pferdelasangne verkauft wird. Voorsicht.Wer soll das verabreichen .Die Ärzte sind alle in Deutschland.
Ist die Schamanenausbildung schon soweit,das die das jetzt übernehmen können. Vooorsicht..

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*