CFR Klausenburg gewinnt rumänische Fußball-Meisterschaft

Sepsi OSK Sfântu Gheorghe macht großen Schritt in Richtung Klassenerhalt

Montag, 21. Mai 2018

CFR Klausenburg gewinnt nach 2008, 2010 und 2012 zum vierten Mal die rumänische Meisterschaft.

Klausenburg (ADZ) - CFR Klausenburg hat am Sonntagabend zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte die rumänische Fußballmeisterschaft gewonnen. Im abschließenden Spiel der Meisterrunde gewann die Mannschaft von Trainer Dan Petrescu mit 1:0 gegen den amtierenden Titelträger FC Viitorul. Das entscheidende Tor erzielte der Kroate Damjan Djokovic in der 43. Minute mit dem Kopf.

In der Abschlusstabelle steht CFR bei 50 Punkten, der zweitplatzierte FC FCSB bei 49. Auch die Bukarester gewannen ihr letztes Spiel der Saison mit 1:0 gegen AFC Astra. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Harlem Gnohéré in der 40. Minute.
FCSB war mit einem Punkt Rückstand in den letzten Spieltag gestartet und dementsprechend auf ein Unentschieden oder eine Niederlage der Klausenburger angewiesen, um selbst den Titel zu gewinnen. Zuvor verloren die Bukarester nach dem drittletzten Spieltag der Meisterrunde die Tabellenführung wieder an CFR, welche schon die reguläre Saison mit einem Vorpsrung von vier Punkten beendete.

Für CFR-Trainer Dan Petrescu ist die Meisterschaft mit CFR die insgesamt fünfte in seiner Karriere. Als Spieler gewann Petrescu drei Mal mit Steaua Bukarest und als Trainer ein weiteres Mal mit Unirea Urziceni. Als Erfolgsgaranten für seinen fünften Titel machte Petrescu die CFR-Verteidigung aus. „Es ist möglich, dass wir die beste Abwehr in Europa haben, mit lediglich 19 Gegentoren. Ich habe von Anfang an gesagt, dass die Verteidigung der Schlüssel ist, obwohl ich viele Kritiker hatte. Sie sagten mein Spielstil sei zu defensiv.“ Die alte Fußballweisheit, dass der Sturm die Spiele gewinnt, aber die Abwehr die Meisterschaft, hatte sich bewahrheitet. Insgesamt erzielten die Klausenburger 54 Tore, während die FCSB-Spieler 66 Tore schossen.

Den dritten Tabellenplatz sicherte sich CS Universitatea Craiova durch ein 1:2 bei CSM Politehnica Jassy. Nach der Führung durch Luwagga Kizito (17.), drehten Alexandru Mateiu (28.) und Alexandru Băluță (35.) das Spiel noch vor der Pause.

Im Pokalfinale trifft Craiova am kommenden Sonntag auf den FC Hermannstadt, sollten die Oltenier das Spiel gewinnen, startet die Mannschaft in der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation. Gewinnt Außenseiter Hermannstadt, nimmt diesen Platz FCSB ein und Craiova muss schon in der zweiten Runde in den Wettbewerb eingreifen. FC Viitorul als Vierter hat sich für die erste Qualifikationsrunde qualifiziert, CFR startet als Meister in der zweiten Qualifikationsrunde zur Champions-League. Hermannstadt hat keine Lizenz für UEFA-Wettbewerbe.

In der Abstiegsrunde feierte Dinamo Bukarest den neunten Sieg im elften Spiel. Mit 4:0 gewann die Mannschaft von Florin Bratu bei Concordia Chiajna. Sepsi OSK siegte mit 2:1 gegen Juventus Bukarest und hat damit den Klassenerhalt drei Spieltage vor Saisonende fast sicher. Voluntari und Botoșani trennten sich 1:1. Zum Abschluss des 11. Spieltages empfängt ACS Temeswar am Montagabend noch Gaz Metan Mediasch.

Kommentare zu diesem Artikel

Michael Mundt, 24.05 2018, 01:03
Ja.
Marc, 22.05 2018, 10:25
Bedeutet das, dass CFR in der Champions League nun spielen darf?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*