CFR SA strebt Mehreinnahmen und Kostenreduzierungen an

Millionenschaden durch Diebstähle am Gleisnetz

Samstag, 06. April 2013

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Dimitrios Sophocleous, Geschäftsführer der staatseigenen CFR SA, verkündete einen Umsatzanstieg von 10 Prozent sowie eine Senkung der Ausgaben von 10-15 Prozent anzustreben. „Die Einnahmen müssen in verschiedenen Bereich wachsen, beispielsweise den Mieteinnahmen sowie dem Verkauf von nicht mehr benötigten Materialien. Außerdem müssen wir in Diskussionen und Verhandlungen mit CFR Marfă und CFR Călători mögliche Nebeneinkünfte identifizieren. Diese befinden sich unter privatwirtschaftlicher Leitung und wir werden Treffen mit ihnen vereinbaren. Mindestens 100  Millionen Lei Mehreinnahmen erwarten wir“, so Sophocleous nach Angaben der Nachrichtenagentur Agerpress. Auf jeder Ebene des Geschäftsbereichs sollen zudem 10 bis 15 Prozent Kosten eingespart werden. „Im letzten Jahr lagen die Ausgaben bei etwa 1,5 bis 1,6 Milliarden Lei. Wir sprechen also von Einsparungen in einem Größenbereich von 160 Millionen Lei.“
Einem Problem, welchem Sophocleous demnächst begegnen will, ist der Diebstahl von Schienen. Allein 2012 wurden 3465 Diebstähle am Streckennetz registriert, der entstandene Schaden beläuft sich dabei auf rund 46 Millionen Lei. Nach seinen Angaben entfielen allein 70 Prozent der Diebstähle auf die Strecke zwischen Bukarest und Konstanza.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*