Cinecultura wird fünf

Beim Filmfestival werden nur Komödien gezeigt

Donnerstag, 06. März 2014

Temeswar - Das internationale Filmfestival Cinecultura startet nächste Woche an der West-Universität Temeswar. Zum fünften Mal veranstalten ausländische Lektoren, Lehrer und Studenten ein fünftägiges Filmfestspiel und stellen Filme aus neun verschiedenen Ländern vor. Auf dem Programm stehen Komödien aus Rumänien, Peru, Frankreich, Serbien, Deutschland, Italien, Brasilien, Portugal und Spanien. Wobei hier die Bandbreite von der leichten Gangsterkomödie, über die surreale Fantasiekomödie bis hin zur schwermütigen Tragikomödie reicht.  Am Montag, dem 10. März, findet um 19 Uhr die offizielle Eröffnung der diesjährigen Auflage statt: Es wird der rumänische Film „Domestic“ von Regisseur Adrian Sitaru gezeigt. Den zweiten Festivalabend teilen sich Peru und Frankreich. Um 18 Uhr wird „Pantaleón y las visitadoras“ gezeigt, im Anschluss um 20 Uhr die französische Komödie „Queen of Montreuil“.

Am Mittwoch um 18 Uhr können Temeswarer den serbischen Film „Lajanje na zvezde“ sehen und ab 20 Uhr die deutsche Komödie „Soul Kitchen“ von Regisseur Fatih Akin. Seinen Traum verwirklichen möchte auch der Hauptprotagonist des italienischen Films „Magnifica Presenza“, der am Donnerstag um 18 Uhr gezeigt wird. „O Palhaço“ (Clovnul), der brasilianische Beitrag, der um 20 Uhr rollt, ist ein Meisterwerk von Selton Mello. Am Abschlussabend, Freitag, dem 14. März, wird zunächst mit „Tudo isto é fado!“ (Fado Blues) aus Portugal eine typische Gangsterkomödie gezeigt. Den Abschluss des Festivals bildet um 20 Uhr „El bosque animado“. Der Eintritt ist jeden Abend frei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*