Cioloş: Billigen „Notbremse“ nur bei Großbritannien

Donnerstag, 18. Februar 2016

Bukarest (ADZ) – Regierungschef Dacian Cioloş hat am Dienstag in Brüssel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz klargestellt, dass Rumänien die von London geforderte „Notbremse“ bzw. Einschränkung der Sozialleistungen für zugewanderte EU-Bürger nur im Fall Großbritanniens zwecks Vermeidung eines Brexits akzeptiere.

Besagter Mechanismus habe „klar geregelt“ zu werden und „eine Ausnahme, nicht die Regel“ darzustellen, mit anderen Worten einzig im Fall Großbritanniens zum Tragen zu kommen, so Cioloş. EU-Parlamentspräsident Schulz sagte, dass die europäische Legislative und die rumänische Regierung in diesem Punkt ganz und gar „auf der gleichen Wellenlänge“ seien.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 23.02 2016, 03:59
@Ottmar : zweifellos zehrt Rumänien immer noch von dem, was vor 1989 geschaffen wurde: Infrastruktur und alles andere Substantielle ist nach wie vor Werk der "Schergen von Ceauscescu". Auch war die Ausbildung auf breiter Ebene damals noch nachhaltig und wurde durch die "Befreiung" erst gegen US-$ getauscht: Das Resultat dessen beschreiben Sie ja fast täglich in Ihren ermüdenden Kommentaren als Troll !! Die "Befreiung! von 89 hat Rumänien zusätzlich verarmt und endgültig kopflos gemacht : Profitiert haben davon nur Europäische Multis, Rum.Banditen und die Chinesische Wirtschaft.
Ottmar, 21.02 2016, 20:20
Sraffa : Deutschland hat für jeden Siebenbürger Sachsen ca. 10 000 DM gezahlt damit diese das Ceaucescu Regime verlassen konnten. Willst du das wieder einführen. Zur Info über rumänische Ausbildung: Ein Ingenieur von einem rumänischen Polytechnikum kann in Deutschland/England auf Grund seiner Qualifikation maximal die Tätigkeit eines Gesellen antreten. Diese Leute kann Deutschland/England auch aus Somalia rekrutieren. Sind dann billiger!!
Sraffa, 19.02 2016, 03:28
@Ottmar : England billigte der Europäischen Idee in den 50'ern eine Überlebenszeit von 5 Jahren zu. England wollte eigentlich nie in die EU, musste es später aber, damit die Angelsachsen nicht Seetang essen mussten. Deutschland musste damals gegen den Widerstand von Frankreich den Beitritt dieser Freibeuter erstreiten. Rumänien schickt hoch qualifizierte Akademiker für billiges Geld nach Uk und viele Romas sehen dort auch ihre Chance : Soooooo what !! Wenn UK Romas nicht auch durchfüttern will sollten sie auf der anderen Seite hohes Kopfgeld für die vielen produktiven billigen und willigen qualifizierten A.-kräfte aus RO zahlen müssen.Die ganze "Gerechtigkeitsdebatte" kann auch noch ganz anders geführt werden.
Paul Schneider, 18.02 2016, 18:19
Wie lange will sich die Europäische Union denn noch von Großbritannien auf der Nase herumtanzen lassen. Reisende soll man nicht aufhalten.
Ottmar, 18.02 2016, 11:41
Da zeigt sich wieder die grässliche Fratze von rumänischem Sozialverständnis.
Man schickt Sozialhilfeempfänger nach Westeuropa damit diese dort die Sozialsysteme, die für die dortige einheimische Bevölkerung eingerichtet wurde, abzocken können um den eigenen Staat von diesen Aufgaben zu entlasten.
Wenn es aber um die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen geht, dann wird die braune Nationalsozialistische Seite herausgekehrt.
Sie sollten sich alle schämen ob ihres orthodoxen christlichen Sozialverständnisses.
Sraffa, 18.02 2016, 03:30
Hier wird uns signalisiert daß Ciolos zumindest die Unterstützung von Schulz hat.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*