CJAS mit neuem Direktor

Vorgängerin stolpert über Finanzierung der Notfallzentren

Samstag, 07. Juli 2018

Reschitza – Dr. Mirela Zeman, ein Urgestein des Krankenversicherungswesens im Banater Bergland, ist als Direktorin der Kreiskasse für Krankenversicherungen CJAS abgesetzt und mit dem Gewerkschafter Nicolae Drăgan (Präsident der Kreisorganisation des Nationalen Gewerkschaftsblocks BNS) ersetzt worden. Eigentlich hat die Nationale Krankenversicherung bloß eine Rochade vorgenommen, denn Dr²gan ist seit zehn Jahren bei CJAS beschäftigt und war zuletzt Chef der Kontrollkommission und CJAS-Direktor für Vertragsbeziehungen. Diese Funktion hat jetzt Dr.Zeman übernommen.


Die Rochade geschah laut Dr²gan „überraschend und unerwartet“, durch Order des Präsidenten der Nationalen Krankenversicherungskasse. Der in allen öffentlichen Veranstaltungen immer sehr vorlaute Nicolae Drăgan, der aus der Baugewerkschaft kommt und seit der Wende ausschließlich Funktionen in der Gewerkschaftsbewegung bekleidete, behauptet, „mit der Arbeit bei CJAS vertraut“ zu sein. Er habe vor, „kleine Adjustierungen“ im Betrieb von CJAS vorzunehmen, um „die Tätigkeit zu verbessern“.


Zum Fallstrick für seine Vorgängerin Dr. Mirela Zeman wurde die Schließung der drei Zentren für medizinische Versorgung des Banater Berglands (Anfang Juni 2018, ADZ berichtete), weil sie für schuldig befunden wurde, „trotz politischer Unterstützung“ (durch den Präfekten Matei Lupu) kein Geld für deren weiteres Betreiben aufgetrieben zu haben. Fakt ist allerdings, dass weder CJAS Karasch-Severin noch die Nationale Krankenversicherungskasse bei der Haushaltsplanung 2018 die Lohnerhöhungen im Gesundheitswesen berücksichtigt hatten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*