Clique Nr. 13 ist da!

Die Zeitschrift des Deutschen Jugendforums überrascht mit einem neuen Format und interessanten Themen

Freitag, 29. Januar 2016

Um aktuell zu sein, muss man sich immer neu erfinden. Das haben auch die Redakteure der Zeitschrift des Kronstädter Jugendforums eingesehen. Vor Kurzem ist eine neue Nummer der „Clique“ erschienen. Nummer 13 bringt auf keinen Fall Unglück, sondern mehrere Neuigkeiten. Erstens erscheint die Zeitschrift zum ersten Mal im DIN A5-Format. Somit passt sie perfekt in jeden Schulranzen und ist leichter und bequemer zu lesen. Die zweite Neuigkeit ist, dass die Zeitschrift überregional geworden ist. Zum ersten Mal beziehen sich die Artikel nicht nur auf Kronstadt, sondern auch auf andere Städte. Als dritte Neuigkeit sind die QR-Codes zu verzeichnen, die als Ergänzung zu den Artikeln mit Tablet oder Handy geöffnet werden können.
 

Eine Erweiterung der Redaktion wird geplant

„Wir planen auch für die nächsten Nummern Artikel aus anderen Städten. Diesmal haben sich ein paar Jugendliche aus Hermannstadt und Deva unserer Redaktion angeschlossen. In der nächsten Nummer wird es Artikel aus Bukarest und Klausenburg geben. Wir wünschen uns eine Erweiterung der Redaktion und hoffen auf die Zusammenarbeit mit mehreren deutschsprachigen Jugendlichen aus dem ganzen Land“ , meinen die beiden Chefredakteurinnen Diana Alexe und Luana Gödri. Die Redaktionsmitglieder treffen sich jeden dritten Donnerstag im Monat beim Deutschen Forum. Bei den Treffen werden die Themen besprochen und Artikel geplant, genauso wie bei einer richtigen Redaktionssitzung. Die Nummer 13 der Clique hat kein spezielles Thema und bietet, so wie die beiden Chefredakteurinnen in ihrem Leitartikel meinen, „eine Mischung von alltäglichen Merkwürdigkeiten, mehr oder weniger bekannten Künstlern und verschiedenen Meinungen über dieses und jenes“.
 

Über Kekse, Kronstadt und Kinder mit übernatürlichen Kräften
Die aktuelle Nummer der Clique zeigt wieder einmal, wie vielfältig die Interessen der Jugendlichen sind. Es geht unter anderen um Ada Milea, Volontärprogramme für Jugenliche, Japan, Robert Plant, Smart Building, Kekse und Kinder mit übernatürlichen Kräften. Auch gibt es eine Vielfalt, was die journalistischen Gattungen betrifft. Die Nummer 13 enthält Reportagen, Artikel, Meinungen, Essays und ein Interview. Darüber hinaus kann man Gedichte oder Kurzgeschichten lesen, die von Schülern geschrieben wurden. Interessant ist, dass die Leser der Clique mit dem Smartphone noch mehr Hintergrundinformationen erfahren können. Das Material über Ada Milea enthält QR-Codes, die mit Smartphone oder Tablet geöffnet werden können. Man kann auch ein Youtube-Interview mit der Künstlerin anschauen. Auch bei dem Artikel über die Anime-Kultur aus Japan wird auf Youtube-Videos verwiesen. Dabei geht es um Berichte von Leuten, die die japanische Kultur hautnah erlebt haben: Rachel, eine Frau aus den USA, die einen Japaner geheiratet hat, und Mira, eine Kanadierin, die seit einiger Zeit in Japan lebt.

Ein interessanter und informativer Artikel wird Hermannstadt gewidmet. Es geht um Freizeitaktivitäten der Hermannstädter Jugend. Darunter „Grow.Practice. Learn Step up“, ein Programm der Studentenorganisation AIESEC und das Volontär-Programm des Internationalen Theaterfestivals aus Hermannstadt. Ebenfalls interessant ist der Artikel „Kronstädter, glaubt ihr Kronstadt gut zu kennen?“ von Ana Badea. In der Reportage macht sich die Autorin auf die Suche nach weniger bekannten Orten in ihrer Heimatstadt. Die Fotos und der Text zeigen eine geheimnisvolle Seite der Stadt. Wenn man aufmerksam genug ist, kann man auch an bekannten Orten Details finden, die man bisher nie gesehen hat. Deshalb der Rat der Autorin an ihre Leser: „Sucht! Bestimmt werdet ihr etwas finden, von dem ihr nichts wusstet: ein weniger bekanntes Cafe, einen Ort, wo ihr die Stadt nachts betrachten könnt oder ein Geschäft, das im Winter die besten warmen Kuchen verkauft“.
 

Man kann die Zeitschrift online bestellen

Die Themen der „Clique Nummer 13“ sind interessant und die Artikel gut dokumentiert. Trotzdem sollten die Redakteure mehr aus ihrem Alltag berichten und nicht nur aus dem Internet dokumentieren. Gute Beispiele sind der Artikel der Jugendlichen aus Hermannstadt, die von ihren Aktivitäten berichten, die Reportage über Kronstadt oder das spannende Interview mit der Künstlerin Livia F²lcaru. Interessante Themen gibt es überall. Man braucht nur den Computer zu schließen und die Wohnungstür zu öffnen. Es wäre ebenfalls interessant, wenn die Zeitschrift auch einen Blog haben würde, mit Links zu Videomaterial, aktuellen Events und Hintergrundinformationen zu den Artikeln. Ebenfalls wäre eine eigene Facebook-Seite angebracht. Zur Zeit wird eifrig an der Nummer 14 gearbeitet. Das Thema klingt spannend. Die Beitrage der Jugendlichen werden sich um die Multikulturalität drehen.

Die Redaktion der Clique besteht zur Zeit aus 14 Redakteuren aus Kronstadt, 4 aus Hermannstadt und 2 aus Deva. Für die Korrektur der aktuellen Nummer sind Remi Almodt und Jonathan Halmen zuständig, für das Layout Ilinca Bucur. Die Illustrationen und Fotos sind von Teodora Tiţescu, Ioan Milotoiu und Ioana Luca. Die Zeitschrift kann man online bestellen. Für mehr Details kann man die Redaktion unter kontakt@djkronstadt.ro anschreiben.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*