CNADNR investiert 9 Millionen Euro in elektronisches Gebührensystem

Autovignetten-Bezahlung per SMS soll ermöglicht werden

Freitag, 20. April 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die nationale Behörde für Autobahnen und Nationalstraßen (CNADNR) wird weitere 39,23 Millionen Lei (rund neun Millionen Euro) für den Ausbau des elektronischen Gebührensystems für Autobahnen und Nationalstraßen bereitstellen. Mit dieser Investition soll in einem zweiten Schritt das 2010 eingeführte landesweite elektronische Verkaufs- und Überwachungssystem erweitert werden. Von nun an soll neben dem Kauf einer Vignette (rovinieta) bei Tankstellen, Postfilialen und den Verkaufsstellen der CNADNR sowie des rumänischen Automobilklubs auch das Bezahlen der Gebühr per SMS möglich sein.

In der ersten Ausbauphase wurden rund acht Millionen Euro in den Aufbau eines minimal funktionierenden Vertriebsnetzes und elektronischen Kontrollsystems mit zehn stationären und 14 mobilen Standorten investiert. Dieses Projekt wurde in den Jahren 2010 und 2011 von Novensys Corporation/UTI-Systeme umgesetzt. In einer zweiten Phase plant die CNADNR die Erweiterung des bestehenden Überwachungssystems, den Ausbau der Hard- und Software-Infrastruktur und den Betrieb eines Rechenzentrums. Die Ausschreibung dauert bis zum 30. Mai 2012. Vergabekriterien sind zur Angebotspreis und technische Umsetzung.

CNADNR erwirtschaftete durch die Gebühr im vergangenen Jahr einen Erlös von 821 Millionen Lei (rund 188 Millionen Euro). Ziel der Systemerweiterung ist es, die Einnahmen bei bestimmten Fahrzeugkategorien um 25 Prozent zu steigern, heißt es in den Ausschreibungsunterlagen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*