Coface rechnet mit 2,5 Prozent Wachstum

Exporte fördern Wachstum / Binnennachfrage wächst langsam

Mittwoch, 17. September 2014

Symbolgrafik: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Coface rechnet mit einem Wachstum der rumänischen Wirtschaft in diesem Jahr von 2,5 Prozent. Damit liegt Rumänien leicht über dem Durchschnitt in Mittel- und Osteuropa (2,4 Prozent), und unter dem 2013 erzielten Wert (3,5 Prozent). Die Wirtschaftsleistung 2014 erreicht nicht mehr das Niveau von 2013, da die Faktoren, die im vergangenen Jahr das Wachstum förderten, nicht nachhaltig sind. Das wurde bereits von der technischen Rezession in den beiden ersten Quartalen unter Beweis gestellt. Ein solides Wachstum von 2,5 Prozent in diesem Jahr ist auf die hohen Exporte in den Euro-Raum und die schrittweise Ausgleichung der Wirtschaft auf die Binnennachfrage zurückzuführen.

Die Exporte werden weiterhin von der Nachfrage nach neuen Autos bestimmt. Die Binnennachfrage wird, laut Coface, Zeichen einer Gesundung erfahren und zwar durch steigende Ausgaben im Haushaltssektor (die aber immer noch von dem niedrigen Kreditvolumen gebremst werden). Was die Gesellschaften betrifft, so werden diese heuer die Investitionen niedrig halten, da sie von der Nachhaltigkeit des Wirtschaftswachstums nicht überzeugt sind. Die letzten Finanzberichte zeugen zwar von einer positiven Tendenz bei der Finanzdisziplin, doch werden  die Firmen in diesem Jahr weiterhin Vorsicht walten lassen. Coface hatte Anfang des Jahres ein Wachstum von 2,1 Prozent prognostiziert, im April waren es dann 2,3 Prozent und jetzt 2,5 Prozent.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 18.09 2014, 02:28
Habe den Artikel gelesen und danach alle Beiträge hier überflogen; warum regt man sich hier so auf ? Es ist doch schön, wenn Indizes nach oben zeigen ; deswegen darf sich eine Regierung noch lange nicht mit Lorbeeren schmücken ! Aber daß auf der anderen Seite alles gefälscht und sowieso von der SECURITATE gesteuert sei daß ist doch wohl wirklich abwegig.
Manfred, 17.09 2014, 20:00
Die Hoffnung stirbt zuletzt,GERD!Ich gebe Ihnen absolut recht:sraffa und Co feiern Rekordexporterlöse,unterschlagen aber,das die Ausbeute der 6 vorangegangenen Monate 10-20%schlechter war...Man feiert,wenn die Industrie Zuwächse hat,verschweigt dabei aber zweistellige Rückgänge in der Bauwirtschaft...Das ist nun mal der Kommunistenstil!Man feiert die Anzahl der Auftragseingänge,die Auftragshöhe wird nicht mal erwähntSollte Ponta trotzdem gewählt werden,dann hat es das Land nicht anders verdient,einschließlich der Konsequenzen:Diese werden noch negativer sein,als sich die meisten jetzt vorstellen können.
Gerd, 17.09 2014, 18:13
"Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast" .....ICH SEHE keinesfalls nur das Negative, aber ich finde es unerträglich wie man sich an Pseudoerfolgen berauschen kann und die wahren Probleme des Landes geflissentlich übersieht.Was muss eigentlich noch alles geschehen damit ein sehr großer Teil der Rumänen endlich aufwacht und dieses ganze korrupte Politikergesindel zum Teufel jagt?Wenn ich alleine wieder sehe mit welchen Machenschaften-und da spielt auch die orthodoxe rumänische Kirche eine ganz unrümliche Rolle-versucht wird gegen Johannis Stimmung zu machen, speiübel wird es mir da.Leider-und da bin ich mir sicher-werden die Rumänen den Plagiator wählen, ein dramatischer Rückschlag für das Land!
Xantus, 17.09 2014, 15:18
Wenn man ausschließlich das Negative sehen möchte, bitte schön! Im Bericht steht aber auch: "Coface hatte Anfang des Jahres ein Wachstum von 2,1 Prozent prognostiziert, im April waren es dann 2,3 Prozent und jetzt 2,5 Prozent." Irgendein Wachstum ist also da - und auch nicht von der Hand zu weisen. Das belegen ja die nachträglichen Korrekturen der Prognosen. Wie ist diese Entwicklung nun ohne Konzeptionen, Strategien etc. möglich?
Gerd, 17.09 2014, 10:10
...und noch mehr gute Nachrichten, Sraffa:
"Die Wirtschaftsleistung 2014 erreicht nicht mehr das Niveau von 2013, da die Faktoren, die im vergangenen Jahr das Wachstum förderten, nicht nachhaltig sind. Das wurde bereits von der technischen Rezession in den beiden ersten Quartalen unter Beweis gestellt. "
"Was die Gesellschaften betrifft, so werden diese heuer die Investitionen niedrig halten, da sie von der Nachhaltigkeit des Wirtschaftswachstums nicht überzeugt sind."
ALLES kurzfristige Blasen, keine langfristigen Konzeptionen, keine Wirschaftsstrategie, keine Rechtssicherheit etc..Super Leistung Herr Ponta und Konsorten.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*