CSM zieht Bewertung der Chefermittler-Kandidaten vor

Ernennungen wohl bis Mitte Mai unter Dach und Fach

Freitag, 12. April 2013

Bukarest (ADZ) - Die Staatsanwälte des Obersten Magistraturrats (CSM) haben am Mittwoch dem Ansuchen von Interims-Justizminister Victor Ponta über eine vorgezogene Anhörung und Bewertung der sechs für Leitungsämter der Staatsanwaltschaften vorgeschlagenen Kandidaten stattgegeben. Die Kandidaten-Interviews finden nun nicht mehr Anfang Juni, sondern bereits am 8. und 9. Mai statt, seine Beurteilung will der CSM sodann am 10. Mai bekanntgeben.

Das Gremium veröffentlichte inzwischen auch die eingereichten Management-Projekte der Kandidaten – nämlich Tiberiu Niţu für das Amt des Generalstaatsanwalts, Laura Kövesi für den DNA-Chefposten, Bogdan Licu für das Amt des ersten stellvertretenden Generalstaatsanwalts und Codruţ Olaru als zweiter Vize, Alina Bica für die Leitung der Direktion zur Bekämpfung des Organisierten Verbrechens und Terrorismus (DIICOT) und Elena Hosu als deren Stellvertreterin.

Auch Brüssel meldete sich erstmals mit einer klaren Stellungnahme zu dem  Nominierungsverfahren zu Wort: Es stehe fest, dass der Empfehlung der EU-Kommission über ein transparentes Auswahlverfahren nicht Rechnung getragen wurde, erklärte Sprecher Mark Grey. Was passiert sei, sei passiert – wichtig sei nunmehr die Bewertung des CSM. Die Kommission werde die weiteren Etappen des Ernennungsverfahrens genau beobachten und gegebenenfalls neue Stellungnahmen abgeben.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 13.04 2013, 15:13
Herr Helmut, der liebe Nobbi kriegt nichts zurück, das ist richtig. Der liebe Nobbi hat auch nix geklaut gekriegt. Der liebe gehört zwei germanischen Stämmen an A. .dem Stamm der Meenzer und B.. ist der liebe Nobbi gemeinsam mit der Gottähnlichen deutschen Kanzlerin Angie Merkel aus dem germanischen Stamm der Wahrheit entsprungen. Und gerade aus dem letzen Stamm ist es obereres GEBOT alle auf zu fressen , wenn es um geklautes eigentum der deutschen geht .Und da macht unsere Angie was es ums geklautes eigentum geht ,zusammen mit ihrem rumänischen Prinzen Johannis eine Super arbeit.Romanisierte deutsche (eine andvoll) sehen wir gar nicht, die bemerken wir nur ,und nehmen es als eine Laune der Natur hin. Für uns zählen in Rumänien die deutsche Minderheit und keine romanisierten deutschen.
Helmut, 12.04 2013, 23:17
Ja..ja...und für den@Norbert gibts nichts zurück auch wenn er noch so weint.
Norbert, 12.04 2013, 10:20
verschieben ,verschoben, Chefermittler ,Genralstaatsanwalt.Es gibt nix neues aus Rumänien.Nichts und Nichts ergibt Nichts.!!
Welches Land ist das fragt der Lehrer das Fritzchen,eh.sagt das Fritzchen ! das sag ich nicht ...das ist doch Kindergartenleicht .. das weis doch jeder....Fritzchen ..Fritzchen..sagt der Lehrer..

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*