Das deutsche Staatstheater kündigt den neuen Spielplan an

Im Monat September werden wieder zahlreiche Bühnenstücke in Temeswar vorgeführt

Samstag, 28. Juli 2012

Die Eröffnung der Spielzeit 2012-13 geschieht mit Shaking Shakespeare- eine Tragiko-Komiko-Historiko-Pastorale nach William Shakespeare. Diese geschieht am Dienstag, dem 25. September, um 19.30 Uhr im Saal des Deutschen Staatstheaters Temeswar/Timişoara. In diesem Stück, wo die Regie der Spielleiter des Hauses, Radu-Alexandru Nica übernahm, geht es um die Darstellung von Machtmotiven in den unterschiedlichen Texten Shakespeares. Außerdem werden auch Elemente des zeitgenössischen Tanztheaters eingebracht.

Das Skript von Lia Bugnar unterstreicht eine Einheitlichkeit, welche durch den Rückgriff auf unterschiedliche Shakespeare’sche Quellen nicht geschmälert wird. Das Bühnenbild und die Kostüme entwarf Drago{ Buhagiar, die Musik wurde von Vlaicu Golcea komponiert, die Choreographie stammt von Florin Fieroiu und die Dramaturgie von Cornelia Winker. Die Vorstellung wird auch simultan ins Rumänische übersetzt.

Außer dieser Eröffnung wird eine weitere Premiere der Bearbeitung der „Niederungen“ nach Erzählungen der aus dem Banat stammenden Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller, am Samstag, dem 29. September, um 19.30 Uhr  im Saal des Deutschen Staatstheaters Temeswar stattfinden. In dem Stück geht es um Erinnerungen aus ihrer Kindheit, die sie in einem banatschwäbischen Dorf verbracht hat. Die Bearbeitung der Erzählungen aus dem Debütband der Nobelpreisträgerin besorgten Regisseur Niki Wolcz, Valerie Seufert und Ulla Wolf.

Eine weitere Vorführung mit „Niederungen“ wird es am Sonntag, dem 30. September, um 19.30 Uhr im Saal des Deutschen Staatstheaters Temeswar geben. Das Deutsche Staatstheater präsentiert die weltweit erste Bühnenadaption des von Lokalkolorit geprägten Werkes. Beide Vorstellungen werden ins Rumänische übersetzt. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*